Schublade - ausgerissene Dübel-Schraub-Löcher reparieren

  • Liebe Gemeinde,

    Die englischen Rüttelstraßen haben meiner Schublade vor dem Heck-Querbett den Garaus gemacht.

    Die Frontplatte ist mit Kunststoffdübeln, die zusätzlich schräg verschraubt sind, befestigt und diese Schrauben sind ausgerissen. Wie kann ich das am besten (elegant) reparieren.Winkel dran schrauben wäre natürlich die einfachste Lösung, ist aber nicht so schick. Kann man die Dübel-Schraub-Löcher irgendwie ertüchtigen, dass sie wieder halten?




    Ich freu mich über alle Tipps!

    Grüße aus Berlin

    Tobi

  • Wenn du vorsichtig bohren kannst (tiefenbegrenzung) kannst du mit z.B 8 mm Holzdübeln arbeiten. Loch vorsichtig mit scharfen Bohrer aufbohren, 8 mm Dübel einleimen und nach dem trocknen absägen (fein.multimaster).


    Alternativ kannst du auch das Loch mit flüssig epoxy auffüllen.... Alles an Holz- Spachtel hält leider nicht. Nach alter Väter Sitte kannst du aber auch versuchen Holz-Leim mit Spänen zu mischen und das Loch zu füllen. Wenn nicht zu hoch belastet hält das auch.

  • Alternativ kannst du auch das Loch mit flüssig epoxy auffüllen.... Alles an Holz- Spachtel hält leider nicht. Nach alter Väter Sitte kannst du aber auch versuchen Holz-Leim mit Spänen zu mischen und das Loch zu füllen. Wenn nicht zu hoch belastet hält das auch.

    Ich hätte Epoxy 2 Komponenten Knete in der Werkzeugkiste, aber noch keine Erfahrung damit. Könnte das gehen?

    Große Belastung ist eigentlich nicht auf der Schubladenfront. Ich war sehr verwundert, dass sie im Urlaub vom Korpus gelöst hat.

  • ...es versteht sich von selbst, dass man beim Verleimen Druck auf die zu verklebenden Flächen ausüben muss. Bei so einer Schublade tun es sicher einige Pflastersteine oder man setzt die Schwiegermutter für ein Stündchen drauf;)

  • Ihr wisst schon das Holzleim nur unter Druck seine ganze Klebfähigkeit hervorbringt. Also, ich bin Schreiner, und weiss von was ich rede.

    und aus diesem Grund gibt es Schraubzwingen ;-) und dann sauber absägen und schon ist es besser wie neu ;-)

    denn der Holzdübel hat eine höhere Dichte :thumbup:


    womo1 Gruß Ingo

  • So, ich habe jetzt erst mal eine einfache Variante gewählt:

    die „angehobenen“ Holzschichten habe ich erst mal komplett raus genommen/gebrochen. Die Löcher, in denen die Schraube neben dem Dübelloch greift, habe ich mit Streichhölzern ausgestopft. Dann mit Leim und ordentlichem Druck von der Schraubzwinge wieder verklebt.

    Nachdem das ganze einen Tag in die Zwingen gezwängt war, habe ich die Schublade wieder mit den vorhandenen Kunststoffdübeln mit „Diagonalschrauben“ zusammenmontiert. Erst mal macht alles einen guten Eindruck und passt auch. Jetzt schauen wir mal, wie sie sich bei den nächsten Fahrten verhält.

    Wenn das nicht hält wäre die nächste Eskalationsstufe dann zusätzliche Dübellöcher bohren, dort Holzdübel setzen und die Kante vollflächig verleimen (dafür sind aber meine aktuellen Zwingen zu kurz).

  • XCharly duhamel

    Danke für die Idee mit den Spanngurten, denn ich wohne seit bald 30 Jahren nicht mehr im Südwesten - der Weg aus dem Südwesten Berlins in den Südwesten der Republik wäre nicht verhältnismäßig, um die längeren Zwingen auszuleihen ;-)


    Bei der Spanngurt-Variante sollte man aber wohl am besten je einen Rechteckstab oben und unten auflegen so dass sie über die Schublade überstehen und zwischen diesen Rechteckstäben beidseitig spannen, damit die Spannrichtung eindimensional ist. Sonst quetscht man ja alles "in die Mitte" zusammen.

  • heisseisen : die von dir beschriebene Möglichkeit ist eine Möglichkeit.

    Du kannst aber auch direkt beidseitig spannen ohne Stäbe.Aber immer mit viel

    Gefühl,sonst gibt's Bruch.

    Ich Danke für den Tipp (war selber nicht auf die Idee gekommen) und wollte Dich bei möglichem Misslingen auch garnicht zur Haftung ziehen 😉

    Ich hatte mir nur meine Gedanken gemacht, wie ich das umsetzen würde und wollte das mitteilen.

    Und ohne Gefühl kann man da wirklich was verschlimmbessern.