Dramatische Zustände auf Campingplatz und Stellplatz

  • Was ist bloß aus uns Campern geworden?

    Wir stehen zur Zeit auf dem Campingplatz Bannwaldsee und alle anderen Stellplätze und Campingplätze sind ausgebucht!

    An der Rezeption spielen sich bei der Ausfahrt dramatische Szenen ab, da grüßt einer kurz und Zack überholt ein Wohnwagengespann über die Einfahrtspur!!! Mit weit über der Schrittgeschwindigkeit trotz vieler wartender Menschen und Kindern in dem Bereich!

    Beim Weg zur Rezeption ist die ganze Zufahrt von offenen Abwassertanks gezeichnet....

    Ein Kastenwagen überholt ein Wohnwagengespann rechts auf Spiegelbreite berghoch beim Abbiegen, bis fast Feindberühung vorhanden ist...

    Wahnsinn und das alles innerhalb von wenigen Minuten live...

    Wie mag das nur in 2 bis 3 Jahren aussehen?

    Unterwegs im Felix, einem Ixeo Time FiftyFive 726g mit 148 PS und 2.3 Liter mit 84000 gefahrenen Kilometern in 5 Jahren.

    Alles Zubehör und einbauten würden den Rahmen sprengen an dieser Stelle, stehen doch alle im Forum hier😉🙋‍♂️

  • Vielleicht hast du nur Pech gehabt und die paar Deppen die es überall gibt hatten dort ihr Jahrestreffen.

    Wir waren jetzt 2 Wochen entlang der Nordseeküste incl.der Insel Sylt.Haben aber solche Zustände wie du sie hier schilderst -Gott sei Dank- nicht erlebt.

    Aber das Verhalten der Leute zueinander hat sich in den letzten Jahren schon zum negativen entwickelt.

    Trotzdem sollten wir uns unser Hobby nicht vermiesen lassen, denn der überwiegende Teil der Camper ist doch -salopp gesagt- voll cool.

  • Hallo


    Wir sind halt verwöhnt.

    Wenn du des Öfteren mal im Ausland unterwegs bist, dann ist das nix Besonderes mehr. Meins ist es nicht, aber leider gibt es diesen Schlag von Fahrzeugführern immer häufiger ;-)

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Schöne Campergrüße und bleibt gesund!


    Chris und Familie


    Bürstner Ixeo Time IT 726G Edition 30. Mj 2019


    womo

  • Hallo Michael,


    da möchte ich gar nicht drüber nachdenken...... 😔. Aber besser wir es bestimmt nicht, eher noch schlimmer. Deshalb fahren wir überwiegend auf kleine Plätze, da geht es noch, ob das aber so bleibt, ich weiß es nicht. Viele neue Camper verbinden mit der neu erlangten Freiheit auch alles zu machen egal was und um welche Uhrzeit. Nach dem Motto: wo ich bin ist vorne, auch wenn ich hinten bin.


    Wir werden sehen.


    LG

    Rene

  • Ähnliches @ MiVi habe ich auch zu berichten und unterschreibe Deinen Beitrag zu 100% !


    Früher....ja leider.... waren wir Wohnmobilisten eine kleine, feine und erlesene Gesellschaft, die einem exclusiven Hobby nach ging.


    In Zeiten, wo jeder so ein Gerät für 1% finanzieren kann, treten Individuen in diese, unsere Gesellschaft ein, die früher hier nie zu finden gewesen wären....

  • so ist das halt im Leben.... Spinner trifft man überall. Bzw. irgendwelche Deppen die eine ganze Gruppe in Verruf bringen.

    Kenne ich vom Multi-Kopter (Drohne) auch, vor 4 Jahren war das alles noch sehr entspannt......

    gepimpter Lyseo Harmony 728G 8o - BJ 09/2018 auf Fiat Basis 130 PS , Schaltung

    Truma Aventa Dachklimaanlage, INet Box + zwei LevelControl, DUO CS + 2 Gasfilter, 2 x 120W Solarpanel, zweite 95Ah Batterie, Ladebooster und noch einige weitere Spielerei..... womo

  • Solche Zustände kennen wir nicht.

    Allerdings fahren wir aber auch nie in der Hochsaison und auch nie in Deutschland.

    In Spanien > Frankreich > Portugal > AT und Ungarn immer ohne Gedränge und ohne Reservierung. hf

  • So einen "Platzwart" haben wir bei unserer letzten Tour auch getroffen....


    Waren da in Speyer am Rhein gestanden und beim Parken meinte mein Gegenüber auch ich solle hier wegfahren... Wahrscheinlich konnte er in seinem verschanzten Wohnmobil nicht mehr alles sehen...

  • Wir hatten auch am jetzigen Wochenende auch so unsere Erlebnisse auf einem CP in der Pfalz.


    Wir kommen hier schon 4 Jahre regelmäßig zum Wochenende hier her, aber was sich mittlerweile hier so abspielt ist echt der Hammer.


    Kaum am Platz angekommen, wurden wir vom Stellplatz Nachbarn richtig blöde angemacht. Grund war unser Hundelwelpe Arco.
    Er meinte ob wir unseren Hund nicht im Griff hätten nur weil er einmal kurz gejault hat.😯


    Ich habe ihn freundliche aufgefordert er möge bitte unseren Platz verlassen!

    Er ging dann mit den Worten scheiss Wohnmobilfahrer. Wir hielten uns mit Aussagen zurück.


    Eine Stunde später fuhr genau dieser mit seinem PKW mit ca 40 KM (erlaubt 10KM) an dem Zufahrtsweg zu den Wohnmobilplätzen vorbei und hat uns allen eine schöne dichte Staubwolke hinterlassen.
    Ihr könnt euch nicht vorstellen was danach hier los war.


    Das Ende von der Geschichte war das der Platzwart sofort einen Platzverweis aus gesprochen hat.
    Wir kennen den Platzwart schon seit Jahren, er hat uns so manche Story erzählt was seit letztes Jahr hier so auf seinem Platz abgegangen ist.
    Die Leute werden immer Rücksichtsloser.


    Er wird ab jetzt jedem Gast die Campingregeln bei Ankunft überreichen und unterschreiben lassen, in der Hoffnung das es was bewirkt ;)

  • Glücklicherweise konnten wir Mivis Erfahrungen noch nicht machen, was aber wohl daran lag, das wir meist in der Nebensaison in beliebte Reiseziele fahren und sonst eher in Skandinavien unterwegs sind.

    Gerade waren wir zweieinhalb Wochen in der Bretagne, und als eigentlich bekennende Stellplatz Fans, fast nur auf Campingplätzen mit 25% Belegung gestanden. Ein Traum zum entspannen.

    Schöne Grüße aus Mainz

    Markus


    Travel Van T 690 G IC Line, Bj 2016 - kurz nach 85.000 Kilometer sweden

  • Bis vor 5 Jahren war ich noch permanenter Linksfahrer mit Bleifuss um noch schneller an Ziel zu kommen. Irgendwann und nach einem Wink mit dem Gesundheitlichem Zaunpfahl entschied ich mich dazu, "ihr könnt mich alle", kaufte mir ein Wohnmobil und fahre entspannt seitdem auf der rechten Spur mit max 110. Komme entspannt zu meinen Terminen und Zielen.

    Heute sehe ich wie die Menschen immer aggressiver werden, hektischer, wollen immer der erste sein, immer in der ersten Reihe stehen, gönnen keinem 1 Meter mehr auf der Straße und provozieren sich gegenseitig. Heute schüttel ich nur noch den Kopf, wie ich selber mal war.

    Dieses geht leider und das beobachte ich auch zunehmend auf manchen Stellplätzen zu. Gerade wenn es mal enger wird, ist ein miteinander eher weniger gefragt.

    Aber bei so einem Boom in dieser Branche, gibt es wie bei allem auch ein nachher, wenn die Leute merken es gefällt ihnen doch nicht. Viele von denen die "komisch" sind werden wieder verschwinden.

    Normal. in diesem Sinne, immer ein gutes miteinander und helfen wenn Hilfe gebraucht wird.

  • Tolles Statement - ich sehe das genau so ...:thumbup:

    Kein Ahnung warum diese Entwicklung so statt findet denk4

    Man hat das Gefühl jeder ist nur noch auf der Flucht !

    Bemerke das eben auch bei unserem Hausbau.

    Kaum war der Bagger da kamen die Fragen - wann zieht ihr ein ?!?!?!?

    HALLO ! Wir haben erst angefangen ... alles muss nur noch schnell schnell gehen ... am besten B I L L I G !


    Hoffen wir mal dass die "Komischen" bald weg sind, bei der Menge habe ich jedoch meine Zweifel ...

  • Ein Erlebnis vom Sommerurlaub 2019 in Griechenland


    Nachmittags fährt in einer riesen Staubwolke mit viel zu hoher Geschwindigkeit ein Oberklassewohnmobil auf den Campingplatz.

    Kollege steigt nicht aus, sondern fährt den ganzen Platz ab, in einer Staubwolke mit viel zu hoher Geschwindigkeit, um einen geeigneten Stellplatz zu finden.

    Nach drei Runden in einer Staubwolke mit viel zu hoher Geschwindigkeit, war ein Platz gefunden.

    Rückwärts, mit viel zu hoher Geschwindigkeit, fährt der Kollege auf den Wunschplatz, rasiert erst Mal mehrere tief hängende Äste ab und überfährt ein Abspannseil eines Zeltes.

    Egal, er ist der Größte und jetzt da. Die Anderen, pah, Schmuck am Nachthemd.

    Aber, endlich, er steht, der Staub senkt sich, man kann wieder durchatmen, die Sonne erreicht wieder den Boden.

    Kollege verlässt gehetzt das Wohnmobil und sucht im Laufschritt nach einer Steckdose.

    Gefunden, aber ach, hier, im hintersten Griechenland keine blauen Stecker, ganz stinknormale Schukosteckdosen, wo gibt's denn so was, scheiß Land! Von Adaptersteckern noch nie was gehört.

    Panik bricht aus, was tun? Ohne Strom geht gar nicht.

    Vielleicht an der Rezeption Adapter ausleihen kommt vorsichtig der Tip vom Nachbarn.

    Im Eilgang Adapter geholt, Urlaub gerettet.

    So, nun Tische, drei Stück, raus, Stühle dazu, jetzt nur noch Laptop drauf, Handy daneben

    und los geht der Urlaub.

    Der Kollege verbrachte dann grob geschätzt drei Stunden am Tag damit, am Laptop zu sitzen und Telefonate zu führen, und zwar in einer Lautstärke, die auf einem Großteil des Platzes zu hören war.

    Es ging um Rabatte, Umsätze, Transportkosten, fehlende Mitarbeiter, Überweisungen usw.

    Als einmal Ruhe herrschte, ging die Heckgarage auf, ein Quad wurde herausgeholt und

    in einer Staubwolke mit viel zu hoher Geschwindigkeit fuhr man zum Essen und Einkaufen, wobei der Einkauf gering ausgefallen ist, die Heckgarage war bis zur Decke voll mit Erdinger Weißbierkästen.

    Drei Tage dauerte das Gastspiel, bis er in einer Staubwolke mit viel zu hoher Geschwindigkeit ging.

    Es gibt eben diesen Schlag von Menschen, die gar nicht merken, wie sehr sie sich danebenbenehmen und den anderen auf den Zeiger gehen.

    Aber auch diese Kollegen haben ihre Daseinsberechtigung, sei es über Steuern, die sie zahlen, 100000+ Euro Wohnmobile, die sie kaufen, Arbeitsplätze, die sie schaffen, Geld, das sie im Urlaub und in der Heimat ausgeben usw.

    Lassen wir sie doch glauben, das sie wichtig sind, das wir sie brauchen. Ändern können wir sie sowieso nicht. Diese Leute kommen und gehen auch wieder, sich über sie zu ärgern sind sie nicht Wert.

    Meine Meinung zu der Sache.


    Gruß Klaus

  • Muss aber auch sagen das mir ein Teil der Autofahrer auf den Piss gehen. Unser Ort liegt oben aufn Berg. Da fahr ich locker mit dem Womo 80 km hoch. Dann kommen die SUV Fahrer und schleichen den Berg hoch um nicht zu viel Sprit zu verbrauchen mit ihren dicken Karren. Nehmen einen den ganzen Schwung.

    Oder auf der Autobahn mit Tempomat auf 100. Gibt immer genug Autofahrer die selbst das nicht schaffen. Also abbremsen oder rechtzeitig überholen wenn es denn möglich ist. Muss aber auch zugeben das ich immer recht zügig fahre.