• Ist schon klar was du meinst , aber die WoMo sind Kraftfahrzeuge zum Einsatz im Freien bestimmt.Das die gepflegt werden müssen ist selbstredend.Ich hab die Möglichkeit das Teil bei mir auf dem Grundstück abzustellen und auch zu reinigen. Aussenreinigung mehrmals pro Jahr.Wachsen einmal im Jahr.Alles gut.

    Aber jeder so wie er wil und kann.

    Zur Not kann man das WoMo auch abplanen.



  • Dieses Jahr noch nicht verpackt, aber so ist er bei uns für den Winter vorbereitet

    TV 620 30er Edition BJ 2018. Nachgerüstet mit: Truma Inet, LevelControl, Duo Control, Fernanzeige mit EisEx, Thitronik Alarm m. GPS. Alpine Navi, Da bei Citroen nicht lieferbar: Lenkradfernbedienung, Chromringe am Tacho sowie graue Heizungsblende gegen Klavierlack Blende getauscht. Eton Zweiwege Lautsprecher incl.Subwoofer. 2x 110W Solar von WCS. Irmscher Lederpaket
    Wunsch: 18Zoll, Luftfederung Hinten. Teppich für Wohnraum.


    Somit fällt der Wechsel auf eine andere Marke immer schwerer 🤔womo

  • ... und trotzdem schädigt ständige Sonneneinstrahlung die Abdichtung / Dichtungen usw.

    Jeder hat sicher schon selbst mitbekommen dass Gegenstände welche ständig der UV Strahlung ausgesetzt sind sehr schnell altern und Kunststoff spröde wird.

    Sicherlich ist das Womo im Sommerurlaub diesen ausgesetzt, aber zu Hause ist es dann eben geschützt !

    Aber jeder wie er will ....

  • Wir haben jahrelang in einer mittelgroßen Stadt um die 50.- Euro monatlich für einen Hallenstellplatz bezahlt.

    2004 sind wir in das jetzige Haus gezogen und da war eine Kaufbedingung, der damalige Wohnwagen muss unter Dach am Haus stehen. 2005 hab ich mit einem Nachbarn das Doppelcarport gerichtet und seit 2014 steht jetzt das Wohnmobil darin. Im Nachhinein hätt ich es noch höher und auch breiter bauen sollen. Aber nachher ist man immer schlauer.

    Der wesentliche große Vorteil daheim ist einfach die große Spontanität. Das Wohnmobil steht vollgetankt und startbereit da und wenn ich los will, dann geht das innerhalb von sehr kurzer Zeit.

    Wasser und Strom sind vorhanden und das Wohnmobil kann während des Beladens offen gelassen werden, da wir ausreichend Platz haben und vorne große Tore davor sind und das Grundstück aufgrund unseres Teiches komplett zu ist. Insoweit sind wir in der glücklichen Lage, jetzt alles soweit optimal zu haben.

    Ich würde es wieder so machen wollen, wenn ich es noch einmal entscheiden müsste...

    Hier mal ein paar Eindrücke von früher dazu:


    Den Wohnwagen in die lange Einfahrt im alten Haus zu bekommen, war nicht so einfach. Ein halbes Jahr vorm Umzug ( der sich relativ kurzfristig ergab) hab ich noch einen MOVER eingebaut...



    sah schon dramatisch aus, aber der dicke Terracan war ein Arbeitspferd, der mich über zehn Jahre gut gefahren hat.




    und der neue Stellplatz 2005, wesentlich einfacher anzufahren...



    gab noch viel zu tuen, alte Fundamente raus und neue rein...sah schlimmer aus, als es war...da saß ein Fundament von 2 Kubikmeter Beton....grrr aber der dicke Terracan konnte auch das...smile






    und ein paar Monate später unter Dach und seitlich geschützt durch passende Folien ( feste Verkleidungen hat das Bauamt untersagt....)



    hier die andere Ansicht:



    und die ersten Tore davor wegen des Teiches...so ging das sehr gut, nur das der Carport von vorne immer sehr weit offen war...und so Regen und Schnee reinkamen....



    Schließlich dann erst selbstgebaute Holztore für einige Jahre, das ging auch, und brachte ein wenig mehr Schutz...nur die elendige Streicherei...




    und jetzt die optimale Lösung fürs Wohnmobil, das Grundstück ist komplett zu und die hohen Tore sind jetzt ideal und leichtläufig.


  • Vordere Innenhöhe ist nur 2,90 Meter. Das Grundstück fällt bis zum Haus ca 80 cm ab. Ansonsten hätten wir noch viel höher rausgemusst, da der Bürgersteig gerade ist und du dort das Heck mit dem Überstand ja gerade reinfährst rückwarts. Erst wenn die Hinterachse über den Bürgersteig ist, geht's runter.

    Und weiter zurück wollten wir nicht mit dem Carport, alles gut so wie es ist, und das jetzige Womo halten wir noch etliche Jahre...garantiertdaf

  • Vordere Innenhöhe ist nur 2,90 Meter. Das Grundstück fällt bis zum Haus ca 80 cm ab. Ansonsten hätten wir noch viel höher rausgemusst, da der Bürgersteig gerade ist und du dort das Heck mit dem Überstand ja gerade reinfährst rückwarts. Erst wenn die Hinterachse über den Bürgersteig ist, geht's runter.

    Und weiter zurück wollten wir nicht mit dem Carport, alles gut so wie es ist, und das jetzige Womo halten wir noch etliche Jahre...garantiertdaf

    Unser Carport is momentan an der niedrigen Stelle ca. 370 cm hoch.

    Vorne dann , nach knapp 15 Meter, ists fast 5 Meter.

    Wenn gepflastert ist gehen nochmal 15 bis 20 cm in der Höhe weg.

    Also für höhere Womo s ist vorgesorgt ;)

  • Vordere Innenhöhe ist nur 2,90 Meter. Das Grundstück fällt bis zum Haus ca 80 cm ab. Ansonsten hätten wir noch viel höher rausgemusst, da der Bürgersteig gerade ist und du dort das Heck mit dem Überstand ja gerade reinfährst rückwarts. Erst wenn die Hinterachse über den Bürgersteig ist, geht's runter.

    Und weiter zurück wollten wir nicht mit dem Carport, alles gut so wie es ist, und das jetzige Womo halten wir noch etliche Jahre...garantiertdaf

    Hallo und einen Gruß aus der Hocheifel, sieht gut aus, nun meine Frage was hat die Genehmigung beim Kreis/Stadt/Gemeinde denn gekostet. Hier bei uns muss man einen fertigen Plan inkl. Statik einreichen.

  • Hallo und einen Gruß aus der Hocheifel, sieht gut aus, nun meine Frage was hat die Genehmigung beim Kreis/Stadt/Gemeinde denn gekostet. Hier bei uns muss man einen fertigen Plan inkl. Statik einreichen

    Die Zeichnung im Maßstab hab ich selber gemacht und der vereinfachte Bauantrag waren 50 Euro in 2005 und ein Jahr später nochmals 50 Euro für die Bauabnahme, wenn ich mich recht erinnere!

    Heute kann man diese Dinge ja alle im Netz bei den jeweilig zuständigen Bauämtern finden😉

  • hallo hp 50

    Finde toll wenn man die zeit hat das womo so nutzen zu können.

    Habe mal eine frage an alle

    Hat jemand erfahrung mit sea bridge

    Oder ähnlichen firmen die womo reisen

    Um die ganze welt mit Laufzeiten von über 200 tagen anbieten.

    Auf die Erfahrungen und Kommentare

    Wäre ich sehr gespannt weil würde mich schon sehr reizen.

    Mit freundlichen Grüßen

  • wir hatten unseren alten VW LT Florida anfangs freistehend, im Winter unter einer Vliesabdeckung. Diese verschliss aber ziemlich schnell an herausstehenden Teilen im Wind. Dann endlich entschloss ich mich das lange geplante Carport zu bauen. Die Lage (Hanggrundstück mit 15% Steigung) und die erforderliche Höhe hatten uns lange von einem so hohen Bauwerk abgehalten. ein Bekannter hatte noch 70er verzinkte Stahlrohre und so schweißten wir das ganze zusammen und zogen eine LKW Plane als Dach darüber.

    Nun, wo das neue Wohnmobil kam, war es einen Meter zu kurz, 20 cm zu niedrig. Die Höhe konnten wir mit viel Fleißarbeit korrigieren, die fehlende Länge aber nicht, da das Carport tiefer liegt als deren Zufahrt.

    Jetzt steht das Führerhaus etwas außerhalb und wird mit einer Winterabdeckung geschützt.