Gesetzliches zur 230V-Installation im Womo

  • OK, viele sind sich in puncto Gassicherheit einig. Aber wie sieht es beim Thema Strom aus? Hier sind ja auch viele Hobbybastler am Werk und keiner ist verpflichtet das prüfen zu lassen....

    Gruß Ralf

    ..seit 30.05. on Tour...mit Ixeo Time 726 G Edition 30...Model 2019...


    womo .... der Weg ist das Ziel.. :)

  • ....und keiner ist verpflichtet das prüfen zu lassen....

    Jain, so würde ich das nicht unterschreiben.


    Es gibt generell die VDE 0100 für Nennspannungen bis 1000V.

    Leider streiten sich die Gelehrten nach welchem Teil dieser VDE 0100 nun ein WoMo geprüft wird.

    Einige sagen es reicht nach Teil 708, der sich mit E-Anlagen auf Campingplätzen befasst,

    andere wiederum gehen einen Schritt weiter und favorisieren den Teil 610 der wiederum

    die Erstprüfung einer Neuanlage regelt.

    Wieder andere, und zu denen zähle ich mich auch, sehen die VDE 0702 als am treffendsten,

    weil so ein Womo im Grunde nichts anderes als ein ortsveränderliches Gerät ist.


    Am Ende ist es aber in dem Bereich wirklich so, dass es nichts verbindliches wie z.B bei einer

    Gasprüfung gibt.

    Zumindest so lange wie kein Schaden entsteht und / oder niemand zu Schaden kommt.

    Im Schadensfall hat der Anlagenverantwortliche, beim WoMo ist das in aller Regel der Eigentümer,

    die volle Verantwortung für sein tun und eben auch für sein unterlassen zu tragen.

    Daher kann man nur empfehlen wenigstens die 230V Anlage einer Gefährdungsbeurteilung

    bei einem Elektrofachbetrieb zu unterziehen und in dem dabei festgelegten Turnus

    zu prüfen und das Ergebnis zu protokollieren.

    Bei der überschaubaren Elt-Installation eines WoMos ist das kein großer Aufwand.

    Für die 230V Elt-Anlage in unserem Van gibt es ein Protokoll und eine Plakette und die

    erforderliche Prüfung dieser Anlage bekommt er 1x im Jahr so lange die Fehlerquote

    unter 2% liegt.;)

    Am Ende muss das jeder für sich entscheiden.

    Gruß und allzeit gute Fahrt,


    Varta wink



    2019er Travel Van T620 G auf Fiat Ducato, mit DuoControl CS, I-Net Box, 2x Level Control und Büttner Black-Line MT 160-2 MC auf dem Dach + MT-Fernanzeige II, und diversen Kleinigkeiten

    Aktuell in Arbeit: 2x 100Ah LiFePo4 , Ladebooster, Wechselrichter ECTIVE TSI252 mit NVS und

    Fernbedienung K02, 230V + 12V Steckdose in Heckgarage und ordnen des ab Werk vorhandenen Chaos in der elektrischen Verkabelung.....=O

    Geplant: Luftfederung HA und AHK

  • Bei der überschaubaren Elt-Installation eines WoMos ist das kein großer Aufwand.

    Für die 230V Elt-Anlage in unserem Van gibt es ein Protokoll und eine Plakette und die

    erforderliche Prüfung dieser Anlage bekommt er 1x im Jahr so lange die Fehlerquote

    unter 2% liegt.;)

    Am Ende muss das jeder für sich entscheiden.

    Was wird da alles gemacht und wie teuer? Hast du das beim Händler oder einen anderen Elektriker prüfen lassen?

    Liebe Grüße aus Oerlinghausen

    Doris und Matthias


    Lebe deine Träume und träume nicht dein Leben


    Lyseo TD 690G Harmony, 150 PS, 4,0t, EZ 03/19,

    2x WATTSTUNDE® WS150FX DAYLIGHT Solarmodul flexibel 150Wp

    Victron Laderegler MPPT 100/50 smart

    Victron Battery Monitor BMV-702 Smart

    Votronic Wechselrichter 1200 NVS

    2x Varta AGM 95Ah

    Pioneer Evo1


  • Was wird da alles gemacht und wie teuer? Hast du das beim Händler oder einen anderen Elektriker prüfen lassen?

    Die komplette Anlage wurde nach meinem WR-Einbau durch einen Elektromeister überprüft.

    Gemessen wurde der Isolationswiderstad, die Netzschleife, FI-Auslösezeit / Auslösestrom, Schutzleiterwidestand usw.

    Dauer des Ganzen ca. 30 Minuten inkl. Zigarette, sind ja auch nur der ab Werk verbaute FI-LS

    und der nachgerüstete FI-LS über den der WR die wenigen Steckdosen versorgt.

    Am EBL wurde lediglich die Zuleitung bis zur Kaltgerätekupplung gecheckt.

    Am Kühlschrank wurde mangels Zugänglichkeit nichts gemacht, gleiches trifft auf die

    Truma zu.

    In unserem Fall hat es nix gekostet.;)

    Gruß und allzeit gute Fahrt,


    Varta wink



    2019er Travel Van T620 G auf Fiat Ducato, mit DuoControl CS, I-Net Box, 2x Level Control und Büttner Black-Line MT 160-2 MC auf dem Dach + MT-Fernanzeige II, und diversen Kleinigkeiten

    Aktuell in Arbeit: 2x 100Ah LiFePo4 , Ladebooster, Wechselrichter ECTIVE TSI252 mit NVS und

    Fernbedienung K02, 230V + 12V Steckdose in Heckgarage und ordnen des ab Werk vorhandenen Chaos in der elektrischen Verkabelung.....=O

    Geplant: Luftfederung HA und AHK

  • Jep, ist wirklich ein eigenes Thema.

    Danke fürs verschieben, so wird es auch besser gefunden.

    Gruß und allzeit gute Fahrt,


    Varta wink



    2019er Travel Van T620 G auf Fiat Ducato, mit DuoControl CS, I-Net Box, 2x Level Control und Büttner Black-Line MT 160-2 MC auf dem Dach + MT-Fernanzeige II, und diversen Kleinigkeiten

    Aktuell in Arbeit: 2x 100Ah LiFePo4 , Ladebooster, Wechselrichter ECTIVE TSI252 mit NVS und

    Fernbedienung K02, 230V + 12V Steckdose in Heckgarage und ordnen des ab Werk vorhandenen Chaos in der elektrischen Verkabelung.....=O

    Geplant: Luftfederung HA und AHK

  • Hallo Zusammen,


    ich könnte jetzt ellenlang runterrattern, was mir so alles im Bezug auf elektrische Sicherheit beim Womo so einfällt, lasse es aber, da ich hier nicht ausbildebb


    Ihr könnt alle Euer Womo prüfen lassen oder nicht. Aber mal ganz ehrlich, wer von Euch hat denn ein vorschriftsmäßiges Anschlusskabel mit max. 25m Länge und dem Mindestquerschnitt von 2,5mm², mit beidseitiger 1-poliger CEE-Eurosteckverbindung (blaue Stecker)?


    Wer sich weiterhin mit einer 50m 3x 1/1 ,5mm² Baumarkt-Kabeltrommel an das 230V-Netz anschließt, braucht auch nicht seinen Fehlerstromschutzschalter (RCD oder FI-Schutzschalter genannt) prüfen zu lassen. Denn dieser löst , bei einem Fehlerfall im Womo, sehr wahrscheinlich auch nicht aus!


    Am Ende gilt, wie schon erwähnt, die Betreiberverantwortung, auch wenn man es gar nicht weiß! Unwissenheit schützt nun mal nicht vor Strafe.


    Das gleiche gilt für das erdgasbefeuerte Eigenheim. Alle 12 Jahre ist vom Eigentümer eine Gebrauchsfähigkeitsprüfung der im Haus verlegten Gasleitungen, hinter dem Gaszähler durchführen zu lassen!

    Wer weiß das denn von Euchjoi?

    So, immer schön die Finger vom Strom und Gas und den Fachmann ran lassen. So seid Ihr immer auf der sicheren Seiteuw


    Gruß

    Daniel

  • ...Mindestquerschnitt von 2,5mm²....

    Wo du es gerade ansprichst.......:thumbup:


    Ein Thema was mich vom ersten Tag an ärgert ist, die Kabeleinführung an der Service Klappe

    unseres Travel Van.

    Diese Kleine Mulde, in der das Kabel geführt wird, ist für ein 2,5mm² Gummikabel

    ( ja ich nutze wirklich diesen Querschnitt :saint:) einfach viel zu klein.

    Da hat der Hersteller der Klappe und Bürstern ebenfalls, komplett gepennt.

    Für die Durchführung eines 3x2,5mm² H07 RN-F , und etwas anderes als diese schwere

    Gummileitung ist auch nicht zu gebrauchen, taugt die Kabeleinführung der Service Klappe

    in keiner Weise.

    Sicher würde ein Baumarkt PVC-Kabel in 3x2,5mm² da noch so einigermaßen passen, aber für diesen

    Einsatzbereich ist ein PVC-Kabel denkbar ungeeignet.

    Ein 3x1,5mm² H07 RN-F würde an der Stelle gerade so gehen und nicht so mörderisch gequetscht

    und geknickt werden.

    Auch würde es die Service Klappe nicht so dermaßen unter mechanische Spannung setzen wie der vorschriftsmäßige Gebrauch eines entsprechend großen Querschnittes.

    Aber der Querschnitt von 1,5mm² ist halt leider nicht ausreichend.


    Zum Glück brauchen wir den Landstromanschluss aber nur sehr selten, hauptsächlich über den Winter

    für die Batterie.

    Ich denke aber mal das nach kurzer Zeit ein 3x2,5mm² H07 RN-F Anschlusskabel, an der Stelle wo es

    in der Klappe verschwindet, beschädigt ist.

    Genau an der Stelle beißt sich sprichwörtlich die Katze in den Schwanz.

    Auf der einen Seite ist der Eigentümer, der sehr oft Laie ist, in der Pflicht und auf der anderen Seite

    liefert ein Hersteller ,,Ware", die einen fachgerechten Gebrauch nicht zulässt.

    Blöde Situation.:cursing::thumbdown:

    Gruß und allzeit gute Fahrt,


    Varta wink



    2019er Travel Van T620 G auf Fiat Ducato, mit DuoControl CS, I-Net Box, 2x Level Control und Büttner Black-Line MT 160-2 MC auf dem Dach + MT-Fernanzeige II, und diversen Kleinigkeiten

    Aktuell in Arbeit: 2x 100Ah LiFePo4 , Ladebooster, Wechselrichter ECTIVE TSI252 mit NVS und

    Fernbedienung K02, 230V + 12V Steckdose in Heckgarage und ordnen des ab Werk vorhandenen Chaos in der elektrischen Verkabelung.....=O

    Geplant: Luftfederung HA und AHK

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Varta ()

  • Hallo Zusammen,

    ...

    Ihr könnt alle Euer Womo prüfen lassen oder nicht. Aber mal ganz ehrlich, wer von Euch hat denn ein vorschriftsmäßiges Anschlusskabel mit max. 25m Länge und dem Mindestquerschnitt von 2,5mm², mit beidseitiger 1-poliger CEE-Eurosteckverbindung (blaue Stecker)?

    ...

    habe ich joi

    Grüße aus dem Münsterland


    Ralf wink

    ———————————————————————————————————

    TravelVan T 620 G, Baujahr 2020 (kommt am Freitag, den 13. März) - Zusatzausstattung dann Step by Step

    ———————————————————————————————————-
    In einen gut sortierten Werkzeugkasten gehören zwei Dinge: Panzerband & WD40

    es wackelt - soll es aber nicht: Panzerband nehmen

    es wackelt nicht - soll es aber: WD40 nehmen

  • Ich nicht:

    25 m, 1,5mm²

    Schuko mit Anschlusskabeln CEE


    50m in Reserve für Notfälle :-( Schon gebraucht ...


    Ich denk mal drüber nach. Ich brauch eigentlich keine Kilowatts. Lass mich gern belehren.

    Ich würde gerne verstehen, weshalb ein FI-Schutzschalter da nicht mehr funktioniert?

    Abgesehen davon, dass es im Womo so richtig keine 'Erde' gibt.

    Die Serviceklappe mit 'Kabelklemme´ ist wirklich fragwürdig.

    Grüße,

    Charly

  • Ich würde gerne verstehen, weshalb ein FI-Schutzschalter da nicht mehr funktioniert?

    Abgesehen davon, dass es im Womo so richtig keine 'Erde' gibt.

    Der FI funktionieren selbstverständlich auch im WoMo.

    Die Erde hat auch mit dem FI absolut nichts zu tun.

    Ich denke Daniel bringt da Fehlerstrom und Schleifenimpedanz etwas durcheinander.

    Im Zusammenhang mit der Schleifenimpedanz wird nur die Leitungslänge und der

    Leitungsquerschnitt des Zuleitungskabels im Zusammenhang mit

    der Sicherungsgrösse interessant.

    Den FI im WoMo interessiert das überhaupt nicht.

    Daher auch die Notwendigkeit eines 2,5mm Kabels als Zuleitung für

    die Landstromeinspeisung.

    Am Ende ist hier aber eher das vorgelagerte Netzt der der den Spaß begrenzt.

    Im WoMo hat man die eigenen Sicherungen welche die Leitungen im WoMo
    absichern.

    Wenn vom Landstrom her nur 6A abgesichert sind, wird diese Sicherung

    selbst ein 1,5mm Kabel ausreichend Absichern ( Schleifenimpedanz ), zumindest

    so lange wie es nicht 50m lang ist.

    Gruß und allzeit gute Fahrt,


    Varta wink



    2019er Travel Van T620 G auf Fiat Ducato, mit DuoControl CS, I-Net Box, 2x Level Control und Büttner Black-Line MT 160-2 MC auf dem Dach + MT-Fernanzeige II, und diversen Kleinigkeiten

    Aktuell in Arbeit: 2x 100Ah LiFePo4 , Ladebooster, Wechselrichter ECTIVE TSI252 mit NVS und

    Fernbedienung K02, 230V + 12V Steckdose in Heckgarage und ordnen des ab Werk vorhandenen Chaos in der elektrischen Verkabelung.....=O

    Geplant: Luftfederung HA und AHK