Zusätzliche USB-Steckdosen nachrüsten

  • gibt es im Wohnmobilzubehör mit 2 x 2500mA Ladestrom. Die werden an 12 Volt angeschlossen und in der USB-Steckdose selbst sorgt eine kleine Elektronik für die Versorgung der beiden USB-Steckdosen. Schnell eingebaut und sehr praktisch zum Laden von Handys, Kameras, Ipads etc...

    http://www.pro-car.de/USBEinsteckdo.html



  • Hallo,


    wenn ich im Wohnmobil USB Steckdosen einbauen möchte welche sollte ich am besten verwenden?


    Hier gibt es ja verschiedene Preisklassen.

    Mit was bohrt ihr die Löcher sauber?

    Den Strom sollte ich von der Batterie neu ziehen oder kann ich von einem vorhandene Lichtsystem den Strom nehmen. Oder kann mir hier was durchbrennen, wenn das Kabel nicht dick genug ist.


    Was verwendet Ihr generell für Kabel?

    Verteilung per Listerklemme oder nehmt Ihr da einen Verteiler mit Sicherung.


    Herzlichen Dank


  • Das Thema USB taucht im Forum immer wieder auf und wurde schon mehrfach behandelt. Ich muß allerdings zugeben, dass es nicht einfach ist sich in diesem USB-Dschungel durchzufinden.

    Die einfachste Variante ist natürlich die mit der "Lichtschiene" aber die ist nunmal nicht in jedem Bürstner verbaut, was ich nicht verstehen kann, da das Problm USB und LED schon seit Jahren aktuell ist aber Bürstner bei manchen Modellen am Endanwender vorbei baut, so auch in unserem Nexxo T690G Baujahr 2018. Viele Mitglieder und auch ich haben im Forum dazu auch schon meine Erfahrungen und Umbauten eingebracht oder diskutiert.

    USB-Steckdose nachgerüstet

    Teil 2: Einbaurahmen für Batteriecomputer mit 12 und 230 Volt sowie USB-Doppelsteckdose ist fertig

    Zubehör eure Erfahrung

    12Volt und USB-Anschluß im Fahhrerhaus


    (Ich finde leider nicht alle entsprechenden Beiträge im Forum wieder, hatte auch die Dosen-Leiste am TV mit USB-Anschluß versehen.)

  • Also, ich verbaue grundsätzlich keine USB-Steckdosen direkt, sondern immer diese Zigarettenanzünderdosen, das hat den Vorteil, dass ich dann flexibel für die Zukunft bin. Vielleicht gibt es in ein paar Jahren einen anderen Stecker als USB, dann kann ich einfach umstellen oder nachrüsten. Zum anderen kann ich 12 Volt Ladekabel für einen Notebook, oder andere elektrische Geräte einfach anschliessen, ohne einen Wechselrichter, der viel Strom braucht, zu benötigen.


    Gruss Michael

  • Moin zusammen,


    @ ossenkopp:

    Anbei ein Link zur Berechnung von notwendigen Kabelquerschnitten, inkl. einer Tabelle für 12V und Leitungslängen. Link: https://campofant.com/kabelquerschnitt-leitungsquerschnitt-berechnen

    Angaben ohne Gewähr !


    Mir stellt sich die Frage, welche Anzahl von USB-Buchsen in einem Wohnmobil notwendig ist, vor allem in welcher "Betriebsart" ? Mit Betriebsart meine ich, ob mit einer Einspeisung von 230 V, oder z.B. während der Fahrt, also mit reinen "12" Volt.


    Was will man eigentlich laden / betreiben ? Ich übertreibe jetzt mal, muss in einem Wohnmobil alle 20 cm eine USB-Buchse fest verbaut sein ? Ich denke nein. Habe ich einen 230 Volt-Anschluss, kann ich meine Ladegeräte direkt in eine Steckdosenleiste stecken, natürlich unter Beachtung der Gesamtleistung.


    Ich persönlich finde die Anzahl und Lage der Schuko-Steckdosen in einem WOMO viel wichtiger, wobei man es da auch nicht übertreiben sollte, sonst fliegen ganz schnell mal die Sicherungen... wenn man aus allen "Leistung" nimmt.


    Ich lade fast immer an 230 Volt, für alles andere gibt es eine großvolumige Power-Bank, oder die drei USB-Dosen in meinem Ducato-Fahrerhaus.


    Grüße aus Braunschweig, Frank

  • Jedem das Seine.

    230 Volt ist die Netzspannung zu Hause.

    Im WoMo ist 12 Volt die angesagte Spannungsversorgung.

    Jegliches Hochtransformieren auf 230 Volt bedeutet Leistungsverluste und macht wenig Sinn.

    Gerade bei USB ist es extrem einfach auf 12Volt Basis nach zu installieren. Da gibt es hier und anderswo zig gute, einfache und günstige Lösungen.

    Wer autark sein möchte, muss sich von 230Volt lösen.

  • Ist eben die Frage welche Verbraucher werden betrieben. Kleingeräte, Ladegeräte und ähnliches sind mit 12 Volt ok. Hat man größere Verbraucher, z. B. den Fön meiner Frau ist mit 12 Volt ganz schnell Schluss. Die Ströme und damit der Querschnitt steigen enorm an. Da macht dann ein Wechselrichter ganz schnell Sinn. Eben immer eine Frage des Blickwinkel und was will man ......


    Gruß Harry

  • Ein Wechselrichter ändert aber am grundsätzlichen Stromverbrauch nichts. Die Bordbatterie(n) oder und PV können eben nur das liefern, was möglich ist.

    Wenn man im autarken Campingurlaub Kaffeemaschinen, Fön, Brotbackautomaten 😉und andere Stromfresser betreiben will, ist es sinnvoller einen Stromerzeuger dabei zu haben.

    Bei amerikanischen WoMo ist ein Stromaggregat Standard. Allerdings mit all seinen unangenehmen Begleiterscheinungen (Krach und Gestank)

    Der Thread bezog sich ursprünglich auf USB Nachrüstung und das ist per 12 Volt im WoMo sehr einfach lösbar.

  • Ein Wechselrichter ändert aber am grundsätzlichen Stromverbrauch nichts. Die Bordbatterie(n) oder und PV können eben nur das liefern, was möglich ist.

    Wenn man im autarken Campingurlaub Kaffeemaschinen, Fön, Brotbackautomaten 😉und andere Stromfresser betreiben will, ist es sinnvoller einen Stromerzeuger dabei zu haben.

    Bei amerikanischen WoMo ist ein Stromaggregat Standard. Allerdings mit all seinen unangenehmen Begleiterscheinungen (Krach und Gestank)

    Der Thread bezog sich ursprünglich auf USB Nachrüstung und das ist per 12 Volt im WoMo sehr einfach lösbar.

    Frag mal bzgl. Stromverbrauch bei unserem Forenmitglied Muetzel nach ...


    er hat 360Watt LithiumIonen-Batterien u. a bisser'l Solar auf dem Dach verbaut , betreibt alles

    was es an Stromgeräten an Bord eines Wohnmobiles nur gibt u. kann dir noch " Strom verkaufen " esy

  • ...wenn man das alles verbaut hat, geht vieles. Es ist nur die Frage, ob man wegen einigen Tassen Kaffee, oder einem Fön den Aufwand betreiben will.

    Ich kann es mit Gas und Wasser beim Kaffee auch deutlich einfacher haben.

    Aber nochmals gesagt: Jedem das seine.

  • Da in meinem Womo im Aufbau nur eine 12 V Steckdose verbaut ist, war das zu wenig, aber zwei in der Dinette und zwei im Schlafbereich sollten eigentlich genug sein.


    Gruss Michael

  • Jedem das seine, genau richtig.

    Auf jeden Fall war ich seit dem auf keine Steckdose mehr angewiesen, was für mich mehr Lebensqualität darstellt.

    Letztens musste ich Zb. ein Loch in eine Betonplatte mit 230V bohren, kein Problem, und deren Beispiele gibt es mehrere.

    Gruß Marcel


    uw

    Ixeo IT 664 / Bj.2010 / 3,0ltr /160PS / Agile Schaltgetriebe / 4T aufgelastet

  • Fürs Kaffee kochen einen Wechselrichter installieren ist für mich fast übertrieben. Der Kaffee der Kapsel und Pad Maschinen schmeckt mir zudem auch nicht. Zu Hause habe ich das auch nicht. Auch keine teure Kaffeemaschine die alle 2 Jahre kaputt geht.


    Den besten Wohnmobilkaffee habe ich bei Mifi beim Treffen in Kehl getrunken. Das war frisch gebrühter Filterkaffee. 😁☕️

    Vielleicht sollten wir einen Kaffeezubereitungs Beitrag öffnen 🤗


    Gruß Reinhard

  • Wollte noch was zum USB Dosen Einbau sagen. Darum geht es ja in diesem Beitrag.


    Ich möchte auch keine dauerhaften USB Dosen im Aufbau. Die Dosen sind dann permanent an 12 Volt angeschlossen und es verbraucht eine kleine Menge an Strom.


    Habe die kleinen 12 V Dosen durch die 12 V Powerdose ersetzt. Jetzt passen alle ladekabel und der USB Adapter.

  • Genau die meinte ich mit Zigarrettenanzünderdosen. Da ist nämlich keinerlei Elektronik enthalten, welche Strom zieht. Deshalb brauc h t es auch keinen Extra Schalter. Einfach denUSB-Stecker oder das 12V Ladekabel raus und es gibt keinen Verbraucher mehr, der Strom zieht.


    Gruss Michael