Zusatzladegerät für Bordbatterien nachrüsten zur Erhaltungsladung der Bordbatterien

  • Hier noch ein paar Tipps zum Einbau eines CTEK-Zusatzladegerätes für die eingebauten Aufbaubatterien.


    Ich habe mir das CTEK
    gekauft, um sicherzustellen, das die Batterien auch in der dunklen
    Jahreszeit und bei Standzeiten im Carport stets ausreichend geladen
    sind.

    Verbaut ist es in dem Batterieraum beim 55 726 g sitzt der
    unter der rechten Sitzbank, wenn man durch die Aufbautür reinkommt. Den
    12 Voltausgang habe ich direkt an die Batterien angeschlossen, um oben am Bedienpanel während der Standzeit alles ausschalten zu können.

    Die 230 Volt Netzstromversorgung habe ich mit dem beiliegenden
    Netzkabel angeschlossen in der Miniflaschenbar mittels einer kleinen
    230Voltverlängerung, um nicht die Garantie/Gewährleistung des CTEK zu verlieren. Den Einbau des CTEK
    habe ich bisher nicht bereut, da meiner Ansicht nach die Batterien
    deutlich länger ihre Kapazität erhalten gegenüber vorher nur mit dem
    EBL....und draußen in den Sommermonaten unterstützend unterwegs im 12
    Voltbetrieb.



  • Nimm lieber den und gib beim nächsten Treffen von der Differenz ein kaltes Bier aus...liebe Grüße und du hast was zu basteln und bei Fragen stehe ich selbstverständlich zur Verfügung.....helphelphelp



    https://www.reichelt.de/?ARTIC…OyTURiGzILwUAq3zcy5UrrzB6

    Toller Vorschlag Herr Viefhues !!!

    War heute in 3 Baumärkten und da gab es sowas nicht.

    Da wundern sich immer alle dass so viele Leute online bestellen.

    Ich habe jetzt die bestellt.

    https://amzn.to/2N5MzPZ

  • Habe hierzu Fragen, da ich mich mit Elektrik im allgemeinen nicht so auskenne.

    Nur habe ich eben bemerkt wie wenig meine 2 mal 95 AH AMG Batterien wohl anscheinend geladen werden während der Reise und somit freies stehen schon nach 2 Tagen Probleme bereitet.


    1. Wo soll die Steckdosenleiste mit dem USV am EBL eingesteckt werden. Also an meinem EBL 119 gibt es keinen Ausgang dafür, oder habe ich einen Denkfehler. Mein EBL sitzt unter dem Fahrersitz und dahinter im Staufach die 2 Batterien. Hätte genug Platz dort alles zu verstauen wie bei "MiVi" auf den Bildern zu erkennen, aber keine Steckdose in der Nähe. Für Lösungsvorschläge wäre ich dankbar.


    2. Wie verbinde ich das Ctek Ladegerät bei 2 Batterien. Bei einer Batterie am Minus und bei der anderen am Plus Pol, damit beide versorgt werden und ja miteiander verkoppelt sind. Wäre das so dann richtig?


    Vielen Dank schon einmal

    Gruß

    Werner

    womo1 Bürstener IXEO Time 590 ED 30 EZ: 06/2018

    mit Fiedler Motorradheckträger (160kg) und 2 Kreis Luftfederung von Goldschmitt auf der Hinterachse :love:

  • Hallo Werner!

    zu 1: Ralf hatte sich soweit ich weiß, hatte Ralf sich einen Adapter für die Kaltgerätesteckdose am EBL besorgt und die dann dazwischen gesteckt und dadurch 230 Volt erhalten an der Stelle ohne grossen Aufwand.

    der Kaltgerätestecker ist der links oben am EBL, wo die 230 Volt in den EBL gehen. Die Leitung müsste man dann je nach Situation vor Ort verdeckt verbauen.


    zu 2:


    Ich hab nur Nassbatterien angeschlossen, aber bei den AGMs ist es genauso, den PLUS an die eine und den Minus an die andere Batterie, so dass beide Batterien vom CTEK erkannt werden und behandelt werden. Den Temperaturfühler einfach dazwischen legen.




    Gruß

    Michael


  • hab mal eben einen Beitrag von 2015 von mir kopiert aus einer anderen Gruppe bei FB, da müsste eigentlich schon vieles erklärt sein, ansonsten einfach nochmal fragen...


    Der Schaudt EBL hat einen maximalen Ladestrom von 18 Ampere. Dieser reduziert sich um alle aktuell angeschlossenen Verbraucher( Licht, Heizung, Kühlschrank,TV usw...) dadurch werden die Batterien nicht optimal mit dem erfoderlichen Strom versorgt und werden nicht ganz voll geladen zu 100 % im Idealfall. Man ist weiter unterwegs und entlädt die Batterie weiter und kann abends nicht an den Landstrom, die Batterien entladen sich weiter und werden wieder nicht voll geladen. Gerade in der Übergangszeit werden so die Batterien oft nicht optimal geladen und unter Umständen dann noch mit Wechselrichtern zum Kaffeekochen gequält...meine persönliche Meinung dazu...dies kann zur Tiefenentladung führen und dann hat man schon meist einen irreparablen Schaden an der Batterie, da sie tiefenentladen war zu dem Zeitpunkt. Merken könnt Ihr das an der Unterspannungsanzeige im Bedienpanel, da gibt es unter 11 Volt eine Unterspannungswarnung als Hinweis, hei lieber 55ler denke an deine Batterie. Eine gute Abhilfe ist hier eine Photovoltaikanlage auf dem Dach, die in den Monaten März bis Ende Oktober direkt die Batterie permanent über einen Laderegler lädt und so für stets volle Batterien sorgt und die Lebenszeit verlängern kann. Dazu für die Herbst und Wintermonate ein wie von Daniel Recker und mir verbautes CTEK Ladegerät. Diese sorgen für eine stetige optimale Ladung der Batterien und sorgen ausserdem für eine Erhaltungsladung. Das heisst ganz vereinfacht dargestellt, die vollen Batterien werden optimal gepflegt in der Zeit, wo Aussentemperaturen und geringere Nutzung die Batterien belasten. Ich habe dieses Gerät im Winter permanent im Einsatz, sobald ich Landstrom von außen anschliesse, auch weil die Photovoltaikplatten im Carport und im Winter eh zu vernachlässigen sind. Glaube ich habs erstmal....

  • Zusätzl. Frage :


    Werden durch Anschluß an das 230V Netz sämtl. Batterien (Aufbau + Starterbatterie) aufgeladen ?

    und

    wird wiederum durch vorhandene Solarausrüstung auch Aufbau + Startbatterien aufgeladen ?

    Also mein Schrauber hat die PV Anlage so angeklemmt, dass BEIDES geladen wird ( Aufbau und Starterbatterie ).

    Glaube aber vorrangig die Aufbaubatterie ...

    Ist so wie es MiVi sagt -> die Batterie wird dadurch immer geschont :)

  • hab mal eben einen Beitrag von 2015 von mir kopiert aus einer anderen Gruppe bei FB, da müsste eigentlich schon vieles erklärt sein, ansonsten einfach nochmal fragen...


    Der Schaudt EBL hat einen maximalen Ladestrom von 18 Ampere. Dieser reduziert sich um alle aktuell angeschlossenen Verbraucher( Licht, Heizung, Kühlschrank,TV usw...) dadurch werden die Batterien nicht optimal mit dem erfoderlichen Strom versorgt und werden nicht ganz voll geladen zu 100 % im Idealfall. Man ist weiter unterwegs und entlädt die Batterie weiter und kann abends nicht an den Landstrom, die Batterien entladen sich weiter und werden wieder nicht voll geladen. Gerade in der Übergangszeit werden so die Batterien oft nicht optimal geladen und unter Umständen dann noch mit Wechselrichtern zum Kaffeekochen gequält...meine persönliche Meinung dazu...dies kann zur Tiefenentladung führen und dann hat man schon meist einen irreparablen Schaden an der Batterie, da sie tiefenentladen war zu dem Zeitpunkt. Merken könnt Ihr das an der Unterspannungsanzeige im Bedienpanel, da gibt es unter 11 Volt eine Unterspannungswarnung als Hinweis, hei lieber 55ler denke an deine Batterie. Eine gute Abhilfe ist hier eine Photovoltaikanlage auf dem Dach, die in den Monaten März bis Ende Oktober direkt die Batterie permanent über einen Laderegler lädt und so für stets volle Batterien sorgt und die Lebenszeit verlängern kann. Dazu für die Herbst und Wintermonate ein wie von Daniel Recker und mir verbautes CTEK Ladegerät. Diese sorgen für eine stetige optimale Ladung der Batterien und sorgen ausserdem für eine Erhaltungsladung. Das heisst ganz vereinfacht dargestellt, die vollen Batterien werden optimal gepflegt in der Zeit, wo Aussentemperaturen und geringere Nutzung die Batterien belasten. Ich habe dieses Gerät im Winter permanent im Einsatz, sobald ich Landstrom von außen anschliesse, auch weil die Photovoltaikplatten im Carport und im Winter eh zu vernachlässigen sind. Glaube ich habs erstmal....


    Das war nicht ganz die Antwort auf meine Frage.

    WENN ich am Landstrom angeschlossen bin und ALLE Verbraucher aus sind, wird dann über die Womo Steckdose ( blau ) alles optimal geladen oder brauche ich ein Zusatzladegerät ???

  • Klares Jein....

    Bei zwei Batterien sind in der Regel 180 Amperestunden Kapazität vorhanden bei den meisten Bürstnerwohmobilen.

    Dazu wird ein Schaudtladegerät eingesetzt, welches einen Ladestrom vom 18 Ampere liefert.

    Wenn die Batterien je nach Ladezustand und erfolgter Belastung regelmäßig wieder aufgeladen werden, sollte es reichen.

    Wenn jedoch das Wohnmobil öfter genutzt wird und nicht jedes Mal die Batterien ganz voll geladen werden, sinkt im Laufe der Zeit die Kapazität ab und dieser Effekt des nicht mehr ganz voll werdens wird deutlicher und stärker, wie gesagt immer in Abhängigkeit von den angeschlossenen Verbrauchern.

    Und da setzt halt das CTEK an, es lädt mit einem zusätzlichen Ladestrom bei mir immer, sobald 230 Volt an die blaue externe Steckdose angeschlossen werden.

    Zusätzlich erkennt das CTEK den Zustand der Batterie und behandelt sie dementsprechend nach einem fest programmiertem Ladeprogramm und führt auch selbstständig Erhaltungsladungen durch. das heißt, wenn deine Bordbatterien nicht ganz voll sind, erkennt das CTEK das und lädt solange nach bis sie wieder voll sind. Und im Winter bei längeren Standzeiten sorgt es so für immer ausreichend geladene volle Bordbatterien.

    Unsere Batterien werden morgen vier Jahre alt und halten noch mehrtägig den Betrieb unterwegs aufrecht. Ich fand es einfach für knapp einhundert Euro eine lohnenswerte Investition und hoffe einfach dadurch, das die Batterien noch lange halten. Der Satz Batterien kostet bei den Nassbatterien ca. 250 Euro Minimum plus Arbeitslohn und MWST....wenn man es selber wechseln kann umso besser....

    Das Schaudt lädt vorrangig die Aufbaubatterien und erst wenn die voll sind wird die Fahrzeugbatterie mit 2 Ampere Ladestrom geladen, so stand es in der Bedienungsanleitung des Schaudt, die hat aber auch jeder in den Papieren oder ansonsten online Download bar.

    Hoffe ich konnte einwenig weiter helfen...

    Grüße

    Michael


    Beide Batterie 100% voll





    Auch am Solaregler 100%




    Schaudt EBL Beschreibung der Lademöglichkeiten






    Lademöglichkeiten CTEK




    Ablauf des Ladeprogrammes CTEK



    Ixeo Time FiftyFive 726g mit 148 PS 2.3 Liter 94000 km

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von MiVi ()

  • Guten Morgen zusammen.morg

    Ich hohle mal das Thema wieder aus dem Keller.


    Da ich zwar in der Halle, in der unser Van über Winter steht, Strom habe aber

    den nicht kontinuierlich angeschlossen lassen kann, mach ich mir Gedanken

    über die Fahrzeugbatterie. ( die Aufbaubatterien sind aktuell ausgebaut ).

    Das Ladegerät der EBL versorgt die Fahrzeugbatterie ja nur mit 2A als Ladeerhaltung.

    Ich denke mal das wird nicht reichen wenn ich da nur alle paar Wochen mal für 1 Tag

    Landstrom anschließen kann.

    Daher möchte ich ein Zusatzladegerät verbauen, aber dies wenn möglich auf der sekundären Seite

    über den EBL 119 anschließen.

    Laut BDA gibt es dort den Block 7, der wohl für ein Zusatzladegerät vorgesehen ist, zumindest ist

    er so beschriftet.


    1. Frage. Ist das so korrekt oder interpretiere ich da etwas falsch ?

    2. Frage. Hat das hier schon jemand über den EBL gemacht ?

    Soweit wie ich hier die vorangegangenen Beiträge verstanden habe, wurde immer die

    Batterie direkt angeschlossen.

    Das wäre, zumindest wenn es über den Block 7 am EBL funktionieren würde, nicht

    meine 1. Wahl.

    Wohlgemerkt, es geht mir nicht um die Ladung der Aufbaubatterien sondern lediglich

    um die Fahrzeugbatterie selbst.

    Wenn die Aufbaubatterien davon auch profitieren ist das zwar gut, aber nicht das

    vorrangige Ziel.


    Auf der primären Seite werde ich es wohl mit WAGO - WINSTA in die 230V Zuleitung

    vom EBL einbinden.

    Falls der Platz nicht reicht, zieh ich halt noch ein 3x2,5mm² bis zur Elektroverteilung, das

    klappt beim Travel Van sehr einfach.

    Gruß und allzeit gute Fahrt,


    Varta wink



    2019er Travel Van T620 G auf Fiat Ducato, mit DuoControl CS, I-Net Box, 2x Level Control und Büttner Black-Line MT 160-2 MC auf dem Dach + MT-Fernanzeige II, und diversen Kleinigkeiten

    Aktuell in Arbeit: 2x 100Ah LiFePo4 , Ladebooster, Wechselrichter ECTIVE TSI252 mit NVS und

    Fernbedienung K02, 230V + 12V Steckdose in Heckgarage und ordnen des ab Werk vorhandenen Chaos in der elektrischen Verkabelung.....=O

    Geplant: Luftfederung HA und AHK

  • Ich würde, wenn du die Aufbaubatterien schon ausgebaut hast...warum eigentlich...ein Ladegerät direkt an die Starterbatterie klemmen, und die vorher auch komplett abklemmen.

    Hintergrund: Was passiert mit dem EBL, wenn die Widerstände der Aufbaubatterien fehlen? Mir persönlich wäre das zu heiß, den EBL ohne Aufbaubatterien zu betreiben.

  • Ich muss mal "dumm" fragen weil Elektrik nicht mein Ding ist !

    Wird über die Außensteckdose, welche am EBL angeschlossen ist, automatisch die Starterbatterie geladen ?

    Ja, aber nur mit einer Erhaltungsladung von 2A.

    So steht es zumindest in der BDA unseres Travel Van, die aber auch für den Lyseo und Ixeo

    geschrieben ist.

    Das reicht nicht um die Batterie voll zu bekommen.

    Die generelle Ladung der Fahrzeugbatterie erfolgt über die Lichtmaschine.

    Wenn die aber nicht läuft, kann da logischer Weise auch nichts kommen.

    Das was da über Landstrom kommt, reicht lediglich um sie am Leben zu erhalten,

    aber auch nur wenn der Landstrom kontinuierlich angeschlossen ist.

    Da ich das nicht gewährleisten kann, muss ich sehen wie ich die Batterie, sagen wir mal

    1x im Monat für einen Tag, an ein ordentliches Ladegerät hänge.

    Der einfachste Weg wäre halt so wie ich es eingangs geschrieben habe.

    Das umständliche Laden direkt an der Batterie möchte ich mir ersparen.

    Erst recht weil der EBL ja den Anschluss für ein Zusatzladegerät bietet, zumindest

    interpretiere ich das im Moment so und hoffe das das jemand bestätigen kann oder

    mir zur Not auch sagt das ich auf dem Holzweg bin.


    Roland

    Um Die Aufbaubatterien mach ich mir keine Sorgen.

    Die Sicherung ist raus und die Anschlusskabel sind im Moment zusätzlich gesichert.

    Das Ladegerät der EBL, wie auch das zusätzlich zu verbauende Ladegerät, sollten

    erkennen das es da für den Moment nur die Fahrzeugbatterie gibt.

    Die Aufbaubatterien sind im Moment ausgebaut weil ich diverse Umbauten an der

    Elektrik ausführe und sie mir dabei nur um Weg sind.

    Gruß und allzeit gute Fahrt,


    Varta wink



    2019er Travel Van T620 G auf Fiat Ducato, mit DuoControl CS, I-Net Box, 2x Level Control und Büttner Black-Line MT 160-2 MC auf dem Dach + MT-Fernanzeige II, und diversen Kleinigkeiten

    Aktuell in Arbeit: 2x 100Ah LiFePo4 , Ladebooster, Wechselrichter ECTIVE TSI252 mit NVS und

    Fernbedienung K02, 230V + 12V Steckdose in Heckgarage und ordnen des ab Werk vorhandenen Chaos in der elektrischen Verkabelung.....=O

    Geplant: Luftfederung HA und AHK