Reserverad für das WoMo.

  • Dies war kein schönes Erlebnis weil einige PKWs und LKWs sehr dicht an dem ADAC-Mann vorbei gefahren sind.

    Letztendlich war der Reifen in ca. 10 Min gewechselt aber ich habe Blut und Wasser geschwitzt und ich habe große Angst um den ADAC-Mechaniker gehabt.

    Das kenn ich, bei Panne auf der A81. Der ADAC-Helfer und ich konnten nur mit Mühe in die Fahrzeuge einsteigen.

    Unser Hobby ist unser Womo (Ixeo T 736/2019, Ducato Maxi)

  • Hallo,


    bei mir liegt das Ersatzrad im Doppelboden, Zugang über die Heckgarage. Der Grauwassertank hat extra eine eine Aussparung dafür. Allerdings müsste bei einem Radwechsel (zum Glück noch nicht notwendig) praktisch mehr als die halbe Heckgarage ausgeräumt werden. Deshalb überlege ich auch schon einige Zeit an einer Lösung, das Rad unter dem Fahrzeug zu montieren.

    Andererseits haben wir auch etwas Gewichtsprobleme und das Ersatzrad wiegt mehr als 25kg (zuzügl. eine eventuelle Halterung). Daher liebäugle ich auch schon länger mit einem Reifenreparaturset, zumindest für Fahrten innerhalb Deutschlands. Macht aber keinen Sinn, wenn, wie hier mehrfach beschrieben, der Reifen durch die höhere Belastung bereits so kaputt ist, dass er nicht mehr zu flicken ist. Allerdings dürfte ein schlauchloser Reifen bei einem Loch ja nicht schlagartig die Luft verlieren. Könnte man da nicht mit Reifendrucksensoren verhindern, dass der Reifen komplett kaputt geht? Hatte glücklicherweise noch keine größeren Reifenpannen, auch am PKW nicht. Nur ein einziges Mal (ohne Reifendrucksensoren) und da hat die HP dafür gesorgt, dass praktisch nur noch die Felge übrig war. Da war nichts mehr zu reparieren, zumindest am Reifen nicht.


    Viele Grüße


    DiaZS

  • In Deutschland kannst du den ADAC anrufen, wenn ein Pannenset nicht mehr hilft und oder im Womo übernachten, wenn nichts mehr geht. dafür schleppe ich kein Ersatzrad mit. Die Wahrscheinlichkeit einer Reifenpanne ist heutzutage so gering, dass ich das Risiko eingehe. Ich habe in 48 Jahren und 1,5 Mio km zwei Reifenschäden gehabt und davon war einer durch eine Schraube verursacht und der andere durch verlorenes Werkzeug eines LKW, da hätte Pannenspray nicht mehr funktioniert. Und einen Reifenwechsel bei einem Womo tue ich mir in meinem Alter auch nicht mehr an.

    Nexxo Time T 690 G Edition 30 auf Citroen Jumper, Modelljahr 2018, Ladebooster Schaudt, 2* 95A AGM, Batteriemonitor Victron BMV-712, 2 Gasflaschen mit 80% Füllstop, Wifi Verstärkerantenne mit Empfänger und Hotspot, Heckgarage winterfest isoliert, Zusatz Isolierung für alle Fenster und Dachluken, alle Raffgardinen gegen normale Gardinen aus Wollstoff getauscht, Teppich mit Isolierung für ganzen Fussraum, dadurch jetzt sehr winterfest, Marderschreck


    KM 26000, 9,7 l/100KM womo1

  • Hey miwasig,

    Du hast Recht, auch ist es richtig hier in D oder A oder CH. Alles kein Problem, aber fahre Mal nördlich des Polarkreis wo Du vielleicht alle halbe Stunden ein Auto siehst. Oder als wir im Jukon (Canada) oder in Alaska 2017 waren. Wir hatten dort eine Reifenpanne und eine zerbrochene Windschutzscheibe an einem geliehenen WoMo. Das sind Erfahrungen die zu einem Reserverad führen. Wir waren froh, dass wir uns helfen konnten.

    Obelix;);)

    Lyseo M 690 G

  • Natürlich ist man froh, wenn es einem passiert und man hat ein Reserverad dabei. Ich war mit dem Motorrad schon 8 Mal in Skandinavien, davon 2 Mal am Nordkap und bin da jedes Mal zwischen 7 und 11000 km gefahren wenn ich da Angst vor einer Reifenpanne gehabt hätte, wäre ich gar nicht erst los gefahren. Da habe ich auch nur Flickzeug dabei gehabt, zur Beruhigung. Und eine Panne mit dem Motorrad birgt da oben sicher mehr gefahren, als mit dem Womo. Also, ich habe keine bedenken, in Europa ohne Reserverad zu fahren. In Alaska, sieht das aber schon anders aus, da gebe ich dir Recht.

    Nexxo Time T 690 G Edition 30 auf Citroen Jumper, Modelljahr 2018, Ladebooster Schaudt, 2* 95A AGM, Batteriemonitor Victron BMV-712, 2 Gasflaschen mit 80% Füllstop, Wifi Verstärkerantenne mit Empfänger und Hotspot, Heckgarage winterfest isoliert, Zusatz Isolierung für alle Fenster und Dachluken, alle Raffgardinen gegen normale Gardinen aus Wollstoff getauscht, Teppich mit Isolierung für ganzen Fussraum, dadurch jetzt sehr winterfest, Marderschreck


    KM 26000, 9,7 l/100KM womo1

  • miwasig

    Also ich fahre am Motorrad schlauchreifen und habe bei langen Touren n ersatzschlauch dabei. Den wechsle ich, wenn es gut läuft, in 15 Minuten und flicke dann abends in Ruhe im Zelt oder so.


    Finde ich jetzt unkritischer als beim WoMo. Denn die Erfahrung (der anderen) zeigt ja, dass es dann nix zu flicken gibt.


    Habe übrigens auch schon ne Skandinavien-Baltikum-Tour hinter mir. Tolle Ecke mit Motorrad und viele schöne Schotterpisten und Trails!

    Unterwegs mit "Belle" - unser Campeo C600 MJ 2021 mit Schlafdach, 140PS, 3500kg
    Alu-Tankgasflasche (11kg), Joyx Px6-Android-Radio

  • Bin bis 2014 auch auf der ganzen westlichen Welt und Afrika mit dem Moped unterwegs gewesen. Ein Schlauch und Flickzeug haben wir einige Male geholfen. Aber , wie miwasig schon schrieb, bei einem WoMo sieht es ja anders aus. Als Weltenbummler mit Motorrad, Auto und WoMo, weiß ich auch wovon ich Rede. Meine Fahrten und ich hoffe noch auf einige, möchte ich nicht auf ein Reserverad verzichten. Jeder aus seiner Perspektive.

    Liebe Grüße Obelixwomo

    Lyseo M 690 G

  • Na, Obelix ,


    Miwasig schrieb, dass seiner Erfahrung vom Motorrad nach Flickzeug ausreichend ist.

    Dem habe ich widersprochen, denn ein Austausch des Schlauches kommt ja quasi einem neuen Mantel beim WoMo gleich, weshalb ich hier auch eine Ersatzrad-Lösung dem Pannenkit vorziehe.


    Wir beide sind uns also einig.

    Unterwegs mit "Belle" - unser Campeo C600 MJ 2021 mit Schlafdach, 140PS, 3500kg
    Alu-Tankgasflasche (11kg), Joyx Px6-Android-Radio

  • Guten morgen,

    die erste Reifenpanne hatten wir in Kehlheim an einem Freitag Nachmittag.

    Ohne Ersatzrad hätten wir bis Montag dort bleiben müssen. Die ADAC-Werkstatt hätte keinen Wohnmobil-Reifen früher besorgen können.

    Zu diesem Zeitpunkt waren wir noch berufstätig und wollten sonntags wieder zu Hause sein.

    Wir haben das Ersatzrad immer dabei.

  • Also ich habe mir jetzt ein Reserverad auf Stahlfelge zugelegt, bei unserer Zuladung von knapp 1 Tonne no Problem.

    Das Gewicht scheint aber unterschwellig der Knackpunkt zu sein: bei +350-400 kg verzichtet man sicher schneller drauf.

    Grüße aus Berlin!

    Michael


    NEXXO T 728 G Bj. 2010

    FIAT Ducato Maxi Multijet 130

    4,0 To. ab Werk, HA 8"-Luftfeder SMV, Oyster-SAT, Solar mit 2x 90Ah Batts, TRUMA Duocontrol CS, Pumpkin 10.1,

    Baustellen: Rückfahrkamera, Wasserpumpe,


    Ein Mensch mit wenig Lastern hat gewöhnlich auch wenige Tugenden.

    (Abraham Lincoln)

  • Hey miwasig,

    Du hast Recht, auch ist es richtig hier in D oder A oder CH. Alles kein Problem, aber fahre Mal nördlich des Polarkreis wo Du vielleicht alle halbe Stunden ein Auto siehst. Oder als wir im Jukon (Canada) oder in Alaska 2017 waren. Wir hatten dort eine Reifenpanne und eine zerbrochene Windschutzscheibe an einem geliehenen WoMo. Das sind Erfahrungen die zu einem Reserverad führen. Wir waren froh, dass wir uns helfen konnten.

    Obelix;);)

    Lyseo M 690 G

    :thumbup:


    Auf Schotter-, Sand- und Felspisten, egal wo auf der Welt, sind 1 besser 2 Ersatzräder notwendig.


    Auf einigen unserer Reisen hatten wir sogar 2 Reifenpannen.

    1 Reifenpanne ist schon fast Pflicht. ;)

    Es waren alles Leihfahrzeuge.

    Viele Grüße aus Kirchdorf

    Michael


    Unterwegs mit Siegrid und Travel Van T620G Edition 30, 150 PS, Comfort-Matic, Klima-Automatik, Solar, 2 x AGM.


    Das, was Du heute denkst, wirst Du morgen sein.

    (Siddhartha Gautama - ca. 500 b.C.)

  • Hallo Zusammen,


    irgendwie gehöre ich noch zum alten Schlag, ein Reifen-Kit schön und gut aber im Notfall darfst du damit ja auch nicht soweit fahren und gerade im Ausland die Sprache etc. ich weis nicht. Wir waren einmal vor Jahren an einen Samstag mit dem Pkw auf Höhe von Essen, auf der Autobahn mit einer Reifenpanne am Anhänger (Pkw-Transporter mit Spezialreifen), Ende November bei Arscheskälte auf der Autobahn liegengeblieben. Der ADAC hat nach ca. 3,5 Std aufgegeben das Spezial-Rad für den Anhänger bei irgendeinen Händler zu bekommen / zu besorgen. Wir haben dann ein Taxi zur Autobahn bestellt und uns selbst auf die Suche gemacht. Nach dem wir doch noch einen Händler, nach Feierabend mit entsprechenden Reifen gefunden hatten, endete diese Odyssee bis auf die Knochen durchgefroren und nicht ganz billig nach knapp 11 Stunden. Da lob ich mir doch ein Ersatzrad dabei zu haben. Gruß Gerald (LyseoM660)

  • Hallo Leute


    Hat von euch jemand schon einmal versucht einen Ersatzradhalter als Alternative zum org. Fiat oder zu dem von Sawiko zu verbauen?


    Vielleicht einen dieser Beiden.


    https://www.rangierhilfen-prof…-2LrPYFPmLXMaAvekEALw_wcB


    https://www.alko-tech.com/de/ersatzradhalter



    Ich hatte einmal probiert den org. Fiat zum Type 244 zu verbauen. Das Rohrgestell machte auf mich einen guten Eindruck. Jedoch wegen Fahrzeug Überhang und fehlender Grube hatte ich das Projekt fallen lassen.


    Gruss Arnim

  • Ihr habt ja alle Rechte, wenn es mal passiert, ist man immer froh, wenn man ein Reserverad dabei hat aber die Wahrscheinlichkeit, ist eben so gering, dass ich das Risiko ein gehe, da ich glaube, dass die Wahrscheinlichkeit, bei 3.5t, mit Übergewicht erwischt zu werden, grösser ist und das kommt dann im Ausland sehr teuer, da Spar ich doch die 50kg für das Reserverad und den Wagenheber und hab dafür lieber eine zweite Aufbaubatterie dabei. Ich möchte halt nicht auflasten, den passenden Führerschein habe ich, aber ich möchte einfach nicht die Einschränkungen für LKW's haben.

    Nexxo Time T 690 G Edition 30 auf Citroen Jumper, Modelljahr 2018, Ladebooster Schaudt, 2* 95A AGM, Batteriemonitor Victron BMV-712, 2 Gasflaschen mit 80% Füllstop, Wifi Verstärkerantenne mit Empfänger und Hotspot, Heckgarage winterfest isoliert, Zusatz Isolierung für alle Fenster und Dachluken, alle Raffgardinen gegen normale Gardinen aus Wollstoff getauscht, Teppich mit Isolierung für ganzen Fussraum, dadurch jetzt sehr winterfest, Marderschreck


    KM 26000, 9,7 l/100KM womo1

  • Ich werde im Frühjahr vorne neue Reifen aufziehen lassen.

    Auf eine neue ALU-Felge kommt dann ein alter Vorderreifen (ca. 35.000 Km gelaufen) und das ist dann unser Reserverad.


    Falls es kommenden Winter wieder nach Marokko gehen sollte, werde ich dann auch noch zusätzlich den alten Reifen ohne Felge mitnehmen.

    Somit ist alles eine kostengünstige Wiederverwendung.

    Gewicht- (< 3,5 T) bzw. Platzprobleme kennen wir nicht.


    Und das Schöne ist, wenn man die Ersatzreifen dabei hat, braucht man sie nicht.

    ;)

    Viele Grüße aus Kirchdorf

    Michael


    Unterwegs mit Siegrid und Travel Van T620G Edition 30, 150 PS, Comfort-Matic, Klima-Automatik, Solar, 2 x AGM.


    Das, was Du heute denkst, wirst Du morgen sein.

    (Siddhartha Gautama - ca. 500 b.C.)

  • Lieber Micha,

    die Hauptsache ist das sichere Gefühl. Meine Frau fragt mich oft: "Wozu brauchst du das? Wenn dann so manches repariert ist, dann fragt sie: " Wie hast du das wieder gemacht?" Auch Reifen geben einem, wenn man sie mit hat , die gute unterbewußte Sicherheit.

    Obelixdenk3

    Lyseo M 690 G

  • Hier einabschießende Geschichte zum Reserverad!

    Letzten Donnerstag, 18. Febr. habe ich das Rad mit einer Stahlfelge bei Mercedes bestellt. Heute, eine Woche später bekam ich einen Anruf, dass das Rad jetzt da wäre. Zwischendurch hatte ich schon nachgefragt.

    Was wäre gewesen, wenn ich in Lappland irgendwo in der Tundra mit einen Platten gelegen hätte? Ohne Reserverad. Das wäre eine schöne Schei...... gewesen. Wenn ich mich in D bewege ist das scheinbar etwas anderes, aber nur scheinbar, da hätte man sicher auch irgendwo gehangen, wenn der richtige Reifen nicht vorhanden gewesen wäre.

    Hier noch an alle Lyseo M Fahrer, es gibt keine Möglichkeit das Reserverad unter das WoMo unterzubringen. Das ist die neueste Aussage meiner Mercedes- Werkstatt. Also in die Heckgarage mit dem Ding. Meine Lösung ist, das ist, wie mir scheint, das Beste. Das Rad liegend mit einem Kasten umbaut, 70x94x24 cm mit Abdeckung 70x70 cm, darauf hat man dann die Möglichkeit noch einiges zu legen. Die restlichen 25x71x24 cm sind dann für Radmuttern, denn die braucht man extra bei einem Stahlrad, Kreuzschlüssel und Anhängerkupplung ect. Das Ganze in die Mitte der Heckgarage, so kann man links und rechts viele unterbringen. Einer Kollegen hatte auch vom Gummigeruch geschrieben. Durch den Kasten wird dieser auch verhindert, wenn der dicht ist.

    In der Hoffnung ich habe einigen geholfen, sicher mir am meisten.


    Obelix womowink

    Lyseo M 690 G


  • Hallo,

    ich hatte ja schon geschrieben, dass ich in Zukunft ein Ersatzrad dabei haben werde und das in der Garage unterbringe. Hier noch der Halter für das Rad, dass mir meine Schlosser gebaut haben. Das kommt an die Wand zum Innenraum, ziemlich mittig.

    Grüße aus Berlin!

    Michael


    NEXXO T 728 G Bj. 2010

    FIAT Ducato Maxi Multijet 130

    4,0 To. ab Werk, HA 8"-Luftfeder SMV, Oyster-SAT, Solar mit 2x 90Ah Batts, TRUMA Duocontrol CS, Pumpkin 10.1,

    Baustellen: Rückfahrkamera, Wasserpumpe,


    Ein Mensch mit wenig Lastern hat gewöhnlich auch wenige Tugenden.

    (Abraham Lincoln)

  • Moin,

    sieht ja ziemlich massiv aus. Du hast wahrscheinlich keine Zuladungsprobleme.

    Grüße aus dem "echten Norden"




    IXEO I 690G (Bj.2020; der Letzte seiner Art) 4,25T, Solar, 2 x95Ah AGM-Batterien, Wechselrichter 2000W, SAT; zusätzliche Dieselheizung v.Eberspächer

    In Planung kurzfristig: DuoControl CS, Heizelement für Truma Frostwächter, Gasflaschenhalterung in Garage (für Reserve-Flasche)

    Planung langfristig: Austausch 2xAGM gegen 1xLifePO