Beiträge von marathon-cruiser

    ... wieder mal eine Sonderlösung, aber genial und praktisch.


    Viel Spaß beim Lesen und Nachbau


    Fahrradhalter in Garage (optimiert).pdf

    Moin Kurt! :-)

    Meinen ehrlichen Respekt für "Deine Umbaumaßnahmen"! :thumbup:Ist immer interessant, wie Du Sachen umsetzt. Du bist ne echte Bereicherung DIESES Forums!

    Zum selben Thema hatte ich geschrieben


    Die etwas „andere“ Halterung für Fahrräder in der Heckgarage


    Ich würde mich mal freuen, wenn wir uns mal "irgendwo über`n Weg laufen würden" - denn dann könnte ich Dir zeigen, das bei meiner Variante WIRKLICH nichts wackeln und nichts scheuert - und das mit einem (!) Spanngurt.

    Gruß von der Ostsee

    mc-Klaus :-)

    Hallo Varta! :-)

    Zu dem verarbeiten von "grauem" Kleber habe ich vor 20 Jahren mal ne Diskussion mit der Fa. Sikaflex geführt. Hintergrund war, das eine Wohnmobil Hersteller ursprünglich immer weiß als Kleber genommen hat. Von einem auf den anderen Tag verwendete man nur noch grau. Die Begründung damals: Alle (!) Kleber unterliegen einer Alterung durch Sonne, Temperatur, Frost etc. Diese Alterung ist nicht vermeidbar. Sichtbar wird diese Alterung durch sogenannte Schimmelflecken - und das sieht bei weiß "ziemlich blöd aus". Verwendet man jetzt grau - oder schwarz -sind die Schimmelflecken nicht sofort zu sehen ... (schau dir alte Concords, Clous oder Carthagos an.) Aus eigenen Erfahrung weiß ich, das die Farbe des Klebers KEINE Auswirkung auf die Dichtigkeit hat. Nichts desto trotz "überwache" ich meine Klebekanten am Womo selbst - egal ob ich 10 Jahre Dichtigkeitsgarantie hab oder nicht ...

    Ansonsten sieht mein TV -bis auf die Anordnung der Solarzellen- fast wie deiner von oben aus (im Bad hab ich mir auch ne Heki eingebaut <lohnt sich wirklich>).

    Gruß von der Ostsee

    mc-Klaus

    :-)

    Moin Gemeinde! :-)

    Habe gestern mein TV vom Händler (Fa. Kiehn, Brietlingen) abgeholt. Es wurde eine neue Garagentür inkl. Rahmen eingebaut. Die Spaltmaße sind jetzt überall gleich (endlich). Außerdem habe die von mir bemängelte Arretierung durch eine Magnet Arretierung ersetzten lassen (durch das "einrasten" der ursprünglichen Arretierung wurde die alte Tür deutlich nach innen gedrückt - was sicherlich auch zur Undichtigkeit führen kann). Lt. Aussage des Werkstattmeisters "war im unteren Bereich des Rahmens (etwas) zuwenig Dichtmasse verarbeitet worden ...".

    Zwei Stunden Rückfahrt nach Hause bei starkem Regen und eine Gartendusche zu Hause auf die Garagentür zeigt: Alles dicht! :-)

    Mein Resümee (als jemand der handwerklich etwas begabt ist): 1. Ich bin mit der Arbeit der Fa. Kiehn sehr zufrieden! 2. Eigentlich hätte das Fahrzeug bei der Endkontrolle im Werk (wenn es sowas gibt?) gar nicht durchkommen dürfen. Die deutlich sichtbaren unterschiedlichen Spaltmaße an der Garagentür waren wirklich unübersehbar!

    Ich hoffe mal: Ende gut - alles gut und kein Wasser in der Heckgarage - denn da gehört es definitiv nicht hin!

    Gruß von der Ostsee!

    mc - Klaus :-)

    Moin! :-)

    Ich hab bei meinem TV 620 NUR EINMAL Wasser in der Garage gehabt (s.Anfang dieses Theaters). Seit dem nichts mehr. Bei keiner Regenfahrt - nichts. Nur wenn er auf der Beifahrerseite HINTEN etwas "untersteht". Am 4.1.2020 geht das Fahrzeug zum Händler (Tür und Rahmen neu). Am 8.1.2020 hol ich ihn ab: Ich werde berichten!

    Guten Rutsch ins hoffentlich GESUNDE Jahr 2020!

    MC - Klaus

    :-)

    Hallo Varta :-)

    Ich hab`s in einem anderen Beitrag schon mal gesagt: Nach fast 20 Jahren Mercedes (Typ 312): NIE wieder Mercedes!!! Die rosten Dir untern "Sahnepöscher" weg - so schnell kannst du nicht gucken! Die Rostvorsorge von dem Rahmen des Sprinters ist unterirdisch. Genau das war auch der Grund warum ich mit meinem neuen Womo als Allererstes eine Hohlraumkonservierung und Unterbodenschutz Vorsorge habe machen lassen. 700 Euronen + Märchensteuer hat (insgesamt) 4 Tage gebraucht. Wurde alles mit Bilder belegt.

    Gruß von der Ostsee

    mc-Klaus

    :-)

    Auch wenn ich`s wiederhole: Aber nach fast 20 Jahre Benz (Sprinter) sag ICH: NIE wieder!!! Die schmale Spur ist gar nicht mal so schlimm - auch das "wackeln" der Kabine ist ertragbar. Nein! Die Motoren brauchen viel zu viel Sprit. Temperaturprobleme, gebrochene Spannrolle Zahnriemen, komplette Hinterachse neu, ein abgerissenes Ventil hat den Motor komplett (!) zerstört aber das allerschlimmste: ROST - was Mercedes da an Rostvorsorge am Rahmen treibt ist ne Witz. Ein sehr schlechter ...


    Spätestens nach 10 Jahren kann man zugucken, wie sich das Fahrwerk "auflöst" ...


    OK OK das hat nichts mit dem Urspruchsthema zu tun ..


    mc Klaus

    Das ist doch Äpfel mit Birnen verglichen.

    Der Benz hatte bei dem Preisunterschied Heckantrieb und ein ganz anderes Fahrgestell.

    Dagegen ist der Ducato eine Rumpelkiste.

    Wenn du heute die Fronttriebler vergleichst ist der Mehrpreis nicht mehr die Welt ...

    Doch doch - ich vergleiche Äpfel mit Birnen ... :-) ... Mein Mercedes hatte 5 Zylinder und 3 Liter Hubraum. Ich dachte immer - der wäre leise ... Bis ich in meinem 2 Liter Citroen gefahren bin. Ich sage Dir: DER ist leise!!! Da kann man/frau sich auch bei 120 kmh noch in einer völlig normalen Lautstärke unterhalten.

    Etwas anderes - und das hat "Varta" auf den Punkt gebracht! Ich habe immer bei Carthago das "helle" Ambiente des Innenausbaues gemocht. Leider ist das helle Holz eingestellt worden. Stattdessen wird "Gelsenkirchener Barock" (das ist MEINE Meinung!) gebaut. Und das ist nun gar nicht meins! Ich mag das helle Holz (ich weiß es ist Kunststofffolie). Und "dunkel" wird's noch lange genug, wenn ich in der Kiste liege ...

    Nee - ich will's hell und freundlich. Bye the Way: Unmittelbar vor meinem Neukauf des Bürstens war ich noch bei Euro. Die haben genau den (hellen) Innenausbau den ich mag. ABER: Das Fahrzeug war länger, höher und breiter und 25.000 Euro teurer. Carthago lag bei deutlich über 90.000 Euro ...

    Als Obstliebhaber mag ich beides: Äpfel und Birnen :-)

    Gruß von der Ostsee

    mc-Klaus

    :-)

    Lass mal die Kirche im Dorf ... so ist es nun auch nicht.

    Die Carthago haben schon mehr serienmäßig drinne was wir an extra bezahlen müssen.

    Beim Neupreis sind es vielleicht unterm Strich 20 % mehr an Kosten.

    Dafür ist es aber auch ne andere Liga !

    Ich kenn viele Kirchen in vielen Dörfern ... und ich sage dir: Du hast Unrecht. Allein ein Mercedes (bezogen auf den Fiat) kostet in der Konfiguration eines Womos gut und gerne 15 - 20 tausend Euro mehr. Wie kommst Du darauf das bei einem Carthago "serienmäßig" mehr drin ist? Größere Wassertanks vielleicht ... Bei den alten Carthagos war der Ausbau wirklich "stabil". Das gilt aber nicht für die ganze "Chic" - Serie! Undichte Fahrzeuge und klappern - gibt`s da auch reichlich - von "sich auflösenden Schränken" mal ganz zu schweigen (lösen sich von den Wänden). Für mich (!) ist das definitiv keine "andere" Liga!

    Aber jeder Mensch ist anders - und kann gern anderen Meinung sein. :-)

    Gruß

    mc Klaus

    uw

    Hallo Mango! :-)

    Ich komm mal auf DEIN Thema (Zufriedenheit) zurück:

    Ich fahr jetzt im 38. Jahr Womo. Vornehmlich (30 Jahre) war`s Carthago mit VW bzw. Mercedes als Basis. Ausserdem hab ich ne paar Jahre Womos verkauft. Ich weiß also - wovon ich spreche! Also ich hab mir (hatte ich nie) einen NEUEN Bürstner gekauft. Und bin -bisher- sehr zufrieden! Soweit der Sachstand nach 1 Jahr und fast 20.000 km. Über Mängel will ich jetzt nicht reden - ist hier schon zu genüge erfolgt. Tatsache ist aber, das es KEIN Womo gibt, das KEINE Mängel hat - und damit meine ich durchaus Womos die (auch) 200.000 Euro kosten. Punkt! Entscheidend ist doch die pers. Meinung - nämlich die des einzelnen Bürstner Besitzers. Wer sich über "Kleinigkeiten" ärgert und das mit einem 70.000 Euro teuren Volvo/Audi oder sonstwas vergleicht - sorry der sollte sich von dem Hobby "Womo" trennen! Ich weiß aus meiner Verkäufer Zeit, das Leute "den Herbert" machen, nur weil der Wasserhahn tropft. Aber es gibt auch Leute die ein Dichtigkeitsproblem am Womo haben und an der LÖSUNG des Problems mit der Werkstand in Kontakt sind. Ich sag ja immer: Der Ton macht die Musik! Aber zurück ...

    Ich bin sehr zufrieden weil: Der Citroen ist DEUTLICH leiser als der Fiat. Verbrauch liegt zwischen 8,5 - und 10 Liter. 10 Liter wenn ich den Temporat auf 130 auf der Autobahn stehen habe. Der TravelVan ist ein ECHTES 3,5 to Fahrzeug! Das Fahrzeug ist nur (!) 6,5 m lang und nur 2,7 m hoch - wenn ich diese Daten mit meinem lt. Sprinter vergleiche :-( ... oh weia! Der lief nur 105, war 3,3 m hoch und 2,4 (!) breit und STÄNDIG überladen. Der Normalverbrauch lag bei 15 Liter Diesel. Der "Kabinenbau" war bei Carthago besser - im Vergleich zu Bürstner. Keine Frage. Als Schluß aber auch das: Der Bürstner kostet die Hälfte von einem Carthago ... die Hälfte ... nicht vergessen.

    Wir nutzen unser Womo das ganze Jahr und gerade im Winter finden wir es besonders "kuschelig" im (warmen) Womo. Städtetouren oder mal ein Wochenende "Wellness und Sauna" in irgendeiner Stadt/Region: Herrlich!

    Diese Flexibilität eröffnet mir mein Womo!

    Gruß von der Ostsee

    mc - Klaus

    :-)

    Moin Varta! :-)

    Also mein Bürstner TV steht auf engmaschigen Draht. PKW auch. Habe (jetzt) auch Ruhe. Mein "Haus-" Marder mag im übrigen wohl eher Mercedes und (vor allem) VW. Citroen scheint ihm nicht zu schmecken. *Zum-Glück*! Trotzdem meine Frage: Du hast die Audi-Anlage in dein Womo eingebaut? Selbst? Vielleicht hast Du ne Foto von der eingebauten Anlage?

    Gruß von der Ostsee!

    mc-Klaus

    :-)

    Hallo didal! :-)

    An genau diese Halterungen hatte ich auch gedacht. ABER: Die beiden Halter müssen "irgendwie" an eine Wand angeschraubt werden - was ich halt GRUNDSÄTZLICH nicht wollte. Bei deiner Variante hast du doch immer eine "Querbeschleunigung" der Räder (wenn man um die Kurve fährt) - oder stehen sie irgendwo fest drin (dann müsstest du eine weitere Befestigung (der Räder) irgendwo am Boden (?) oder so haben. Bei meiner Variante gibt es KEINERLEI Verschraubung an irgendeiner Wand - mit nur einem (!) Spanngut werden die Räder "bombenfest" mit der bereits vorhandene Schiene am Garagenboden gesichert. Da sich die Räder "keinen mm bewegen" wenn sie in meinem System verbaut sind - habe ich auch keinerlei Probleme bei starkem Abbremsmanövern (hab ich im übrigens ausprobiert).

    Ich bin halt "ne Holzwurm" und arbeite gern mit dem Werkstoff Holz ...


    Gruß von der Ostsee

    mc- (Holzhaus) Klaus

    :-)

    uw

    :):thumbup:

    mc Klaus

    :-)

    Das ist leider so, wenn der Kaufmann das sagen hat, kann der Techniker sich den Mund fusselig reden...und dann wird für viel Geld externer Sachverstand im jugendlichen Alter, aber studiert, rangeholt. Die hören dann den "Alten" zu und setzen es um als Ihre Idee und die eigene Führung beschließt: wird es so gemacht...und da zählt jeder Euro...nur nicht der für den Berater...off Topic aus...

    Du hast sowas von recht!!! So läuft das. Und "je teurer die Berater - desto besser sind sie ..." so die Führung. Und wenn Sie dann noch einen akademischen Titel und einen möglichst bekannten Namen (z.Bsp. Roland Berger oder PWC, usw.) haben = umso "besser". Ich könnt heute noch kotzen wenn ich an das Geschwafel denke ...

    .... aber .... ganz ruhig ... ich bin ja Rentier ... und das ist WIRKLICH gut so!

    mc Klaus

    esy

    Hi! :-)

    Ich habe über 30 Jahre an so einer "Schaltstelle" gearbeitet (nicht Womo Branche). GENAU SO ist es!!!!

    @=Mivi: Ich seh das genauso wie Du! Natürlich lesen Bürstner MA mit - aber die können (und dürfen?) sich nicht "outen"!

    Gruß aus dem z.zt. regenreichen Norden!

    mc-Klaus :-)

    Ich werde nie Fahrräder an der Heckwand eines Womos spazierenfahren. Sie verdrecken bei Regen oder Staub oder Diebstahl oder weil mich einfach die Optik stört. :-) Zumal ich „genug“ in der Werkstatt des Womohändlers gesehen habe, was Fahrradträger an der Kabine eines Womos „anrichten“ können.:thumbdown: Die Belastung der Schrauben die durch die Kabine gehen -kann- langfristig eine Kabine instabil machen mit teilweise schlimmsten Folgen. Verzogene Schränke, Wände oder rausgerissene Bolzen. Von Wasserschäden will ich gar nicht reden ... E-Bike beschleunigen den Prozess noch - weil sie halt schwer sind. Also: Ich transportiere meine Bikes ausschließlich in der Garage!

    Nun kann man sich natürlich Fahrradhalter für die Garage kaufen - aber „so richtig“ passt es denn doch nicht und die meisten Halter nehmen schlicht viel zu viel Platz weg. Deswegen habe ich mir selber was gebaut - aus Holz. Ein weiterer Grund ist, das ich keine Schrauben - oder ähnlich - in die Wände oder Boden drehen mag!

    Am Ende ist „meine“ Halterung sehr simpel und nimmt sehr wenig Platz weg. Gehalten werden die E-Bikes mit einem (!) Spanngurt - das wars. OK OK ich hab mir extra I:SY Bikes gekauf, weil die halt viele Futures haben, die ICH für wichtig halte. Extra breite Räder (wir fahren viel unbefestige Wege), Stabiler (sehr) Rahmen, Klappedalen, 22 kg Gewicht MIT Akku, 1-Handbedinung für das wegklappen (90 Grad) der Lenker und das Wichtigste: Sie passen perfekt IN die Garage.

    Bodenplatte: Ruhig hohe Bretter nehmen, dann stehen die Räder schon von alleine. Das Vorderrad vorne und „hinten“ mit einem kleinen Stück Holz absichern - damit kann das Bike nicht nach hinten wieder rausflutschen weil es in einer kleinen „Wippe“ steht.

    Distanzstück: Sieht kompliziert aus - ist aber einfach! Die Platte die an die Wand kommt, habe ich mit einer Anti-Rutsch-Matte versehen. Die „Holzwinkel“ müssen so angebracht werden, das die Rahmen der Fahrräder sich nicht (!) berühren. Auserdem so viel Abstand, das die Pedale des linken Fahrrades nicht (!) die Wand vom Womo berühren kann. Die Befestigung des „Distanzstückes“ erfolgt mittels Gurten an die jeweilige Sattelstange des Bikes. Jetzt braucht man nur einen (!) Spanngurt an den Gepäckträger des linken Bikes arretieren - fertig.

    Das kann man natürlich mit jedem Bike machen - entscheident ist: passt das Bike IN die Garage?

    Ich hoffe, das die Bilder mehr erklären, als mein „geschreibsel“ ...

    Gruß von der Ostsee

    mc Klaus

    :-)

    uw

    Hallo Klaus,

    wir wollen morgen nach Kellenhusen. Freunde von uns haben dort eine Ferienwohnung. Wenn Du Dich auskennst in der Ecke, kannst Du mir vielleicht einen Übernachtungsplatz in Kellenhusen ( nicht umsonst)empfehlen.

    Danke im Voraus.

    Gruss

    Rudi

    Hai Rudi! :-)

    Also - ich bin nicht "so der Campingplatz-Typ" - aber dort kannst Du stehen. Zumindest der Parkplatz Klostersee ist ruhig. Auch in Kellenhusen haben wir schon gestanden - war (für uns) auch OK war. Service auf beiden Plätzen: Nichts.

    Aber jeder Mensch ist anders ...

    Gruß und viel Spaß an der Ostsee!

    Habe die beiden Punkte mit Passkreuzen markiert.

    Gruß

    mc Klaus

    :-)

    Also quasi Ureinwohner (fast) vor Ort - werde ich das beobachten.

    Der "neue" Platz liegt etwas zurück (kein Meerblick) und unmittelbar neben dem Campingplatz. 158 Stellplätze hört sich aber "gewaltig" an - aber was soll's der Bedarf ist vorhanden ... Ich persönlich finde den "Ausgangspunkt" in Lenste eh besser als den Stellplatz in Grömitz direkt. Restaurant Falkental ist in der Nähe, Kletterpark (nicht nur für Kinder) ist in unmittelbarer Nähe, Radtouren (besonders Richtung Norden an der Küste), Strand ... na ja meine Meinung ...


    Gruß

    mc Klaus :-)

    uw

    Alzo - wir bleiben (fast) in der Heimat. Da meine Regierung in den nächsten Tagen Bereitschaft in der Klinik hat - verschieben wir "unser" verlängertes WE auf das WE 7.-10.11. Nichts desto trotz fahr ich mit meinem "Alleinerben" am jetzigen Donnerstag zum Brandungs-Nacht-Angeln nach Fehmarn. (Mal sehen ob's noch Dorsch und Butt gibt?) Das WE mit der Regierung werden wir nach Husum und SPO fahren. (Läääääcker Scholle mit Krabben in Husum essen und die Saunalandschacht in SPO genießen). Logo - alles mit dem Womo!

    Eigentlich ist die Frage Michael - was machen wir an den anderen WE vor Weihnachten? ... esy

    Gruß von der Ostsee

    mc Klaus :-)

    uw